ACK schreibt Ökumenepreis aus

Logo des Ökumenepreises der ACK 2019.

© ACK in Deutschland

Logo des Ökumenepreises der ACK 2019.

ACK schreibt Ökumenepreis aus
Die Arbeitsgemeinschaft Christlicher Kirchen (ACK) verleiht auch 2019 wieder einen Ökumenepreis.

Sie will damit Projekte und Initiativen auszeichnen, "die zur Einheit der Christen beitragen und ein gemeinsames Engagement von Christinnen und Christen verschiedener Konfessionen fördern", teilte die Organisation am Montag mit. Gefördert würden insbesondere Projekte, die mehrere Konfessionen miteinbeziehen würden und originell sowie übertragbar seien. Der Preis, der alle zwei Jahre verlilehen wird, ist mit 3.000 Euro dotiert. Die Schirmherrschaft hat Walter Kardinal Kasper, der ehemalige Präsident des Päpstlichen Rates zur Förderung der Einheit der Christen übernommen.

In den vergangenen Jahren wurden so bereits die ACK in Bremen für ihr Projekt "Ökumenische Staffel der Gastfreundschaft" (2017) und das Projekt "Ökumenische Taufkreuze" der ACK VS-Villingen (2015) ausgezeichnet. Die Preisverleihung 2019 findet im Rahmen der Mitgliederversammlung der ACK am 18. und 19. September in Augsburg statt. Bewerbungsschluss für den Ökumenepreis 2019 ist der 31. Mai 2019. Nähere Informationen finden sich auf der Internetseite der ACK.

Mehr zu Arbeitsgemeinschaft Christlicher Kirchen in Deutschland
 Werbefahrt vor der Messehalle beim evangelischen Kirchentag in Dortmund 2019 für Projekt "Mit Luther zum Papst"
Das Projekt "Mit Luther zum Papst" des Bistums Magdeburg, der Evangelischen Kirche in Mitteldeutschland und der Evangelischen Kirche Anhalts erhalte den mit 2.500 Euro dotierten Hauptpreis, teilte die ACK am Montag in Frankfurt am Main mit.
Der zentrale Gottesdienst für die bundesweite "Gebetswoche für die Einheit der Christen" wird am 24. Januar in der Hamburger Hauptkirche St. Petri gefeiert. Die Feier wird auf der Plattform youtube übertragen. Mit dabei ist von evangelischer Seite Präses Anette Kurschus.