Stiftungen zeichnen Schulen für Gottesdienste aus

Schülergottesdienastpreis für Evangelischen Gymnasiums Doberlug-Kirchhain

© PR/Ev. Gymnasium Doberlug-Kirchhain

Der Erfolg des Evangelischen Gymnasiums Doberlug-Kirchhain beruht auf den Bemühungen von Schülern und Eltern, der ev. Kirche und ihrer Diakonie, sowie namhaften Persönlichkeiten der Region.

Stiftungen zeichnen Schulen für Gottesdienste aus
Für besonders gelungene Gottesdienste werden am 14. März in Leipzig fünf Schulen aus dem gesamten Bundesgebiet ausgezeichnet.

Der erste Preis geht nach Doberlug-Kirchhain in Brandenburg, wie die kirchliche Gottesdienststiftung in Kassel mitteilte. Die mit insgesamt 16.000 Euro dotierten Gottesdienstpreise werden von der Schulstiftung der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD) in Kooperation mit der Stiftung zur Förderung des Gottesdienstes erstmals vergeben. Die Laudatio hält der EKD-Ratsvorsitzende Heinrich Bedford-Strohm.

Gewinner des Wettbewerbs ist das Evangelische Gymnasium Doberlug-Kirchhain, die Schule erhält ein Presigeld in Höhe von 5.000 Euro. Überzeugt habe die Jury ein Gottesdienst zum Thema "Generation Maybe", hieß es. Der mit 3.000 Euro dotierte zweite Preis geht an das sonderpädagogische Bildungs- und Beratungszentrum Johannes-Wagner-Schule in Nürtingen in Baden-Württemberg. Mit dem mit 2.000 Euro dotierten dritten Preis wird die Elisabeth-von-Thadden-Schule in Heidelberg-Waiblingen ebenfalls in Baden-Württemberg ausgezeichnet.

Die mit jeweils 3.000 Euro dotierten Sonderpreise bekommen die Evangelische Grundschule Wunstorf in Niedersachsen und die Evangelische Grundschule Frankenthal in Sachsen. Die Gottesdienstpreise sollen im Rahmen der zweitägigen Festveranstaltung zum 25-jährigen Bestehen der EKD-Schulstiftung in der Peterskirche Leipzig verliehen werden.

An dem Wettbewerb nahmen den Angaben zufolge fast 80 Schulen teil. Insgesamt hätten bei allen fünf prämierten Gottesdiensten die Dramaturgie, die sprachliche Qualität und vor allem der theologische Gehalt überzeugt, hieß es. Es sei gelungen, biblisch-theologische Themen mit der heutigen Schulwirklichkeit und den jeweiligen Zielgruppen zu verknüpfen.

Meldungen

Top Meldung
Wolfram Steckbeck vor dem Engelsgruß in der Nürnberger Kirche St. Lorenz
Wie politisch darf Kirche sein? Ein Thema, über das regelmäßig heiß diskutiert wird. In den Kommentargottesdiensten der Nürnberger Lorenzkirche haben Statements zu aktuellen politischen und gesellschaftlichen Fragen seit einem halben Jahrhundert ihren Platz.