Nordkirche verabschiedet Gesetz gegen Pastorenschwund

Nordkirche

© Danny Gohlke/dpa

Die Nordkirche befasst sich auf ihrer 2. Landessynode unter anderem mit dem sogenannten Kirchensteuerungsgesetz, mit dem künftig die Besetzung von Pastorenstellen geregelt werden soll.

Nordkirche verabschiedet Gesetz gegen Pastorenschwund
Die evangelische Nordkirche will neue Wege gehen, um dem drohenden Pastorenschwund zu begegnen. Die Landessynode (Kirchenparlament) stimmte am späten Donnerstagabend in Rostock-Warnemünde in erster Lesung einem Gesetz über die Steuerung der Anzahl der Pastorinnen und Pastoren zu. Mit dem Gesetz solle verhindert werden, dass bei der flächendeckenden Pfarrstellenversorgung "weiße Flecken" entstehen, sagte der Hamburger Propst Karl-Heinrich Melzer bei der Vorstellung des Gesetzes.
Deutschland spricht 2019

Hintergrund ist die allgemeine demografische Entwicklung in der Gesellschaft: Die Nordkirche rechnet damit, dass von den rund 1.700 Pastorinnen und Pastoren bis zum Jahr 2030 etwa 900 in den Ruhestand treten und im Gegenzug 300 neu eingestellt werden. Laut Pastorenanzahlsteuerungsgesetz dürfen künftig Kirchenkreise, Hauptbereiche und Landeskirche Pfarrstellen nur dann ausschreiben und besetzen, wenn sie besonders viele Pastoren durch Eintritt in den Ruhestand verlieren. Wo es noch eine vergleichbar gute Ausstattung an Pastoren gibt, sollen künftig Besetzungssperren verhängt werden können. Damit soll verhindert werden, dass unattraktivere Regionen übermäßig unter dem Pastorenmangel leiden.

Viele Pastoren haben sich Stellen geteilt

Das Kirchenparlament hat in erster Lesung außerdem ein Gesetz über die Änderung des Kirchenversorgungsgesetzes bestätigt. Hintergrund ist, dass seit Anfang der 1980er Jahre in der damaligen Nordelbischen Kirche sowie ab Ende der 1990er Jahre auch in den Landeskirchen Mecklenburgs und Pommerns etliche junge Pastorinnen und Pastoren nur im Teildienst übernommen wurden. Vor allem Ehepaare mussten sich häufig über Jahre hinweg eine Stelle teilen.

Notwendig war dies aus damaliger Sicht unter anderem wegen eines demografisch bedingten Anstiegs der Zahl von Bewerberinnen und Bewerbern aus den geburtenstarken Jahrgängen. Es war jedoch darauf verzichtet worden, versorgungsrechtlich einen Ausgleich für diese Pastorinnen und Pastoren zu schaffen. "Diese Last des Unterlassens bedrückt uns", so Landesbischof Ulrich. Mit der Änderung des Kirchenversorgungsgesetztes sollen den über 200 betroffenen Personen nun maximal drei Jahre von diesen Teildienstverhältnissen pauschal als ruhegehaltfähige Dienstzeit zu 100 Prozent anerkannt werden.

Die Nordkirche schaffe damit einen gewissen Ausgleich für eine ganze Generation von Pastorinnen und Pastoren, "die, um für ihre Kirche arbeiten zu können, Zwänge und Nachteile in Kauf genommen hat", so Ulrich. Die Betroffenen hätten sich damals auf die Zusage verlassen, dass diese Nachteile sich nicht für sie auswirken würden, wenn sie in den Ruhestand gehen. "Diese Zusage haben wir heute - spät genug - eingelöst."

Die Nordkirche hat darüber hinaus einem Gesetz zugestimmt, das den Dienst von Diakonen und Gemeindepädagogen vereinheitlicht. Das Kirchengesetz schaffe ein gemeinsames Regelwerk für das aus den Traditionen der ehemaligen drei Landeskirchen hervorgegangene Aufgabenfeld, sagte der Wismarer Propst Markus Antonioli. Die Rechtsverhältnisse der Diakone und Gemeindepädagogen richteten sich bisher nach den Bestimmungen der ehemaligen Landeskirchen Nordelbien, Mecklenburg und Pommern, die in 2012 zur Nordkirche fusionierten.

Neues Gesetz führt das Beste aus unterschiedlichen Welten zusammen

Das Gesetz wahre spezifische Unterschiede und Traditionen der einstigen Landeskirchen in Ost und West, so Antonioli. So soll beispielsweise an den unterschiedlichen Berufsbezeichnungen "Diakonin" und "Diakon" sowie "Gemeindepädagogin" und "Gemeindepädagoge" festgehalten werden. "Das Gesetz führt das Beste aus den unterschiedlichen Welten zusammen." Anders als das bisherige Diakonengesetz der ehemaligen Nordelbischen Kirche verzichtet der Gesetzentwurf auf eine zwingende Mitgliedschaft in einer Diakoninnen- und Diakonengemeinschaft.

Die 156-köpfige Synode der evangelischen Nordkirche tagt noch bis Sonnabend in Rostock-Warnemünde und in Greifswald. Themenschwerpunkt der Synode am (heutigen) Freitag ist die Wahl des künftigen Bischofs im Sprengel Mecklenburg und Pommern. Zur Wahl stehen der Dresdner Superintendent Christian Behr (58) und der mecklenburgische Ökumenepastor Tilman Jeremias (52).

Die Nordkirche erstreckt sich über die Bundesländer Schleswig-Holstein, Hamburg und Mecklenburg-Vorpommern. Sie hat rund zwei Millionen Mitglieder in 987 Kirchengemeinden mit ihren 1.900 Kirchen.

Meldungen

Top Meldung
Ratsvorsitzende der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD), Heinrich Bedford-Strohm
Angesichts sinkender Mitgliederzahlen setzt der EKD-Ratsvorsitzende Heinrich Bedford-Strohm auf authentischen Glauben und klare Kante - auch gegen rechts.