Antisemitische Taten bleiben in Berlin meist ungestraft

Antisemitische Taten bleiben in Berlin meist ungestraft
Opfer antisemitischer Angriffe haben nach Recherchen der "Berliner Morgenpost" in der Hauptstadt nur wenig Chancen auf eine juristische Aufarbeitung der Tat.

Von 440 Ermittlungsverfahren, die die Staatsanwaltschaft Berlin im Jahr 2018 eröffnete, hätten nur etwa 15 Prozent die Richter beschäftigt, berichtete die Zeitung unter Berufung auf ihr exklusiv vorliegende Zahlen. In absoluten Zahlen seien es lediglich 65 Verfahren gewesen.

Mehr zu Antisemitismus
Portraitfoto Bischof Christian Stäblein
Nach der Bestattung eines Neonazis und Holocaust-Leugners auf dem evangelischen Südwestkirchhof in Stahnsdorf bei Berlin spricht der Berliner Bischof Christian Stäblein von einem Versagen der Landeskirche.
Foto der Grabstelle auf dem Friedhof Berlin Stahnsdorf, Kränze mit faschistischer Aufschrift an dem Grab von Max Friedländer
Auf dem größten evangelischen Friedhof Deutschlands wird ein Neonazi im Grab eines jüdischen Wissenschaftlers bestattet. Der Fall sorgt für Entsetzen.

Die Antisemitismusbeauftragte bei der Berliner Staatsanwaltschaft, Claudia Vanoni, sagte der Zeitung: "Unser Problem ist, dass sich ein sehr großer Anteil der Taten im Internet abspielt." Die Täter nutzten die Anonymität im Netz und agierten unter Pseudonymen. Durch die wenigen Ermittlungserfolge sei auch die Neigung der Opfer gering, Tagen anzuzeigen. Denn die Zahlen bestätigten die Angst, dass dies vielfach ohnehin nicht zur Verurteilung der Täter führe.