Zeitung: Gewalt gegen Juden drastisch zugenommen

Gewalt gegen Juden.

© shutterstock

Bei Gewaltdelikten mit antisemitischem Hintergrund in Deutschland sind im vergangenen Jahr 43 Personen verletzt worden.

Zeitung: Gewalt gegen Juden drastisch zugenommen
Die Polizei hat nach Informationen des Berliner "Tagesspiegels" 2018 deutlich mehr antisemitische Straftaten verzeichnet als in den Vorjahren. Die Zahl der Gewalttaten gegen Juden stieg sogar um 60 Prozent, wie das Blatt am Mittwoch online berichtete.

So registrierte die Polizei nach bisherigen Erkenntnissen bundesweit 1.646 Straftaten. Das seien knapp zehn Prozent mehr, als die Bundesregierung für 2017 gemeldet habe: Damals waren es 1.504. Insgesamt stellte die Polizei demnach 62 Gewaltdelikte fest, im Jahr zuvor waren es 37.

Mehr zu Antisemitismus
Unterlagen Gesetz zum Schutz vor sexueller Gewalt
Die Evangelisch-reformierte Kirche hat ihr Gesetz zum Schutz vor sexueller Gewalt nachgeschärft. Das Kirchengesetz von 2012 trete nach heutigem Verständnis dem Täterschutz nicht wirksam genug entgegen. Die Frühjahrstagung der Synode tagt.
Gedenkstätte für den Musikwissenschaftler Max Friedlaender
Das Entsetzen war groß, als bekannt wurde, dass bei Berlin ein Neonazi im Grab eines jüdischstämmigen Musikwissenschaftlers beigesetzt wurde. Nun hat die evangelische Landeskirche auf dem Friedhof einen Gedenkort geschaffen.

Die Zeitung beruft sich bei den aktuellen Zahlen auf eine Antwort der Regierung auf eine Kleine Anfrage von Bundestagsvizepräsidentin Petra Pau (Linke) und ihrer Fraktion. Bei den 62 Gewaltdelikten mit antisemitischem Hintergrund sind demnach 43 Personen verletzt worden.

Die Polizei habe zu den Straftaten insgesamt 857 Tatverdächtige ermittelt, 19 von ihnen seien festgenommen worden. Haftbefehle habe es keine gegeben.