Berliner Bischof verteidigt Trauung gleichgeschlechtlicher Paare

Berliner Bischof verteidigt Trauung gleichgeschlechtlicher Paare
Der Berliner Bischof Markus Dröge verteidigt die Trauung von gleichgeschlechtlichen Paaren in der Evangelischen Kirche Berlin-Brandenburg-schlesische Oberlausitz. Der Wert der Ehe beruhe für Christen auf der konkreten Verantwortung, die zwei Menschen füreinander und häufig auch für die gemeinsamen Kinder übernehmen, erklärte Dröge am Samstag im RBB-Radio mit Blick auf den Welttag der Ehe am Sonntag und den Valentinstag am 14. Februar.

Fürsorge, Treue, Verlässlichkeit - das seien die Grundpfeiler für eine gute Beziehung und für eine gute Ordnung zwischen den Menschen. Es sei nicht immer einfach, eine Ehe zu führen, aber die lange Erfahrung der Ehe, als ein Versprechen, das sich zwei Menschen geben, zeige ihren tiefen Wert für Mensch und Gesellschaft. "Daher haben wir als evangelische Kirche die Trauung auch für Menschen gleichen Geschlechts geöffnet", sagte der Bischof. "Wer sich liebt und Verantwortung füreinander übernimmt, der soll das mit Gottes Segen tun, denn er erfüllt Gottes Auftrag und macht die Liebe konkret", sagte Dröge.

Mehr zu Homo-Ehe, Trauung
Bei der Volksabstimmung am Sonntag votierte die Mehrheit der Schweizer:innen für die Ehe für alle. Im KREUZ&QUEER-Blog melden sich Menschen aus der christlichen LGBT- Community sowie deren Unterstützer:innen (Allies) hierzu zu Wort.
Leila liebt ihren Cousin. Seit 3 Jahren sind die beiden zusammen und wollen nun heiraten. Geht das auch in der Kirche?