Missbrauchsfall: Lippische Kirche bietet Beratung für Opfer an

Tatort Campingplatz

Foto: Guido Kirchner/dpa

Polizeiabsperrung steht auf einem Absperrband der Polizei, die das Gebäude auf dem Campingplatz Eichwald, eingrenzt. Auf dem Campingplatz in Lügde im Kreis Lippe waren Kinder für Pornodrehs missbraucht worden. Drei Tatverdächtige sitzen in Untersuchungshaft.

Missbrauchsfall: Lippische Kirche bietet Beratung für Opfer an
In Lügde sollen drei Männer Kinder im Alter zwischen vier und 13 Jahren über mehrere Jahre schwer sexuell missbraucht haben. Die Taten erschüttern nicht nur die Menschen in der Region. Die Lippische Landeskirche bietet Beratung- und Unterstützung an.
Deutschland spricht 2019

Nach Bekanntwerden von weiteren Opfern des jahrelangen Kindesmissbrauchs in Lügde hat der lippische Landessuperintendent Dietmar Arends auf Beratungs- und Unterstützungsangebote hingewiesen. "Das Evangelische Beratungszentrum der Lippischen Landeskirche steht den Eltern betroffener Kinder auch kurzfristig zur Beratung zur Verfügung", sagte Arends am Dienstag dem Evangelischen Pressedienst (epd) in Detmold. Im Gespräch könne erörtert werden, welche Beratungs- oder Therapie-Angebote ratsam sein könnten. "So kommt auch eine längerfristige Unterstützung in den Blick." Auch die Gemeinde vor Ort biete einen offenen und zugleich schützenden Raum für die Opfer, deren Angehörigen sowie verunsicherte Eltern.

Es sei wichtig, "einen Rahmen zu schaffen, in dem die Dinge gesagt werden können", betonte Arends: "Es gilt, zuzuhören und auf das zu achten, was die Gemeindeglieder genau bewegt: Verunsicherung, Wut, vielleicht auch eigene Schuldgefühle." Das könne zum Beispiel ein Gottesdienst sein, in dem die Not vor Gott im Gebet oder auch im Schweigen ausgedrückt werden kann. Die evangelisch-reformierte Kirchengemeinde in Lügde-Elbrinxen hatte am Sonntag in einem Gottesdienst die Missbrauchsfälle thematisiert.

Auch für die Mitarbeitenden und Ehrenamtlichen in den Kirchengemeinden biete die lippische Kirche Hilfen an, um mit der besonderen Situation umgehen zu können, sagte Arends weiter. "Sie können sich, sofern sie das wünschen, an den pastoralpsychologischen Dienst der Landeskirche wenden, um Beratung und Unterstützung zu erfahren." Das Bildungsreferat im Landeskirchenamt stehe zudem den Kirchengemeinden in der pädagogischen Arbeit zu Fragen sexualisierter Gewalt zu Seite und arbeite insbesondere mit Mitarbeitenden in Kinder- und Jugendgruppen längerfristig zusammen. "Wir haben die Kirchengemeinde zudem ermutigt zu benennen, wenn sie weiteren Unterstützungsbedarf für sich sieht", erklärte der Landessuperintendent.

Im lippischen Lügde an der Grenze zu Niedersachsen sollen drei Männer Kinder im Alter zwischen vier und 13 Jahren über mehrere Jahre schwer sexuell missbraucht haben. Haupttatort soll ein Campingplatz sein, auf dem der 56-jährige Hauptverdächtige als Dauercamper lebte. Vermutlich mehr als 1.000 mal sollen sich die Täter an Kindern vergangen haben. Die Zahl der identifizierten Opfer ist nach Angaben der Ermittler inzwischen auf 29 gestiegen. Die mutmaßlichen Täter sitzen in Untersuchungshaft.

Das Evangelische Beratungszentrum und Pastoralpsychologischer Dienst der lippischen Kirche sind erreichbar unter Telefon 05231/99280 (Montag bis Freitag 8.30 bis 12.30 Uhr, Dienstag und Donnerstag 14 bis 18 Uhr). Das Bildungsreferat der Landeskirche hat die Telefonnummer 05231/976-742.

Meldungen

Top Meldung
Der Berliner Protestforscher Simon Teune geht davon aus, dass die Klimabewegung "Fridays for Future" sehr lange aktiv sein wird. "Die Ausgangsbedingungen für einen langanhaltenden Protest sind sehr gut, weil es eine breite Unterstützung gibt",