Lutherische Gemeinde in Russland erhält Kirche zurück

Kirche Sankt Peter und Paul in Jaroslawl, Russland

Foto: Belikart/iStockphoto/Getty Images

Die Evangelisch-Lutherische Gemeinde in Jaroslawl, Russland, erhält ihre Kirche Sankt Peter und Paul wieder zurück.

Lutherische Gemeinde in Russland erhält Kirche zurück
Die Evangelisch-Lutherische Gemeinde Jaroslawl in Russland hat ihre 1934 enteignete Kirche Sankt Peter und Paul zurückerhalten. Einen entsprechenden Beschluss habe das Jaroslawer Stadtparlament gefasst, teilte Willi Stiel vom Förderverein für den Wiederaufbau der Kirche am Montag in Kassel mit. Die Stadt hatte die Kirche der Gemeinde bereits 1999 zur Nutzung überlassen, war aber deren Eigentümer geblieben.

Die 1848 errichte Kirche war nach der Enteignung zum Bürogebäude umgebaut worden und befand sich bei der Rückgabe in einem schlechten Zustand. Mit Hilfe eines 2003 gegründeten Fördervereins - Jaroslawl ist eine Partnerstadt Kassels - konnte sie wieder in einen für Gottesdienste und Veranstaltungen nutzbaren Zustand gebracht werden. Einer der Gründungsmitglieder des Fördervereins war der ehemalige kurhessische Bischof Christian Zippert.

Bisher hat der Förderverein nach Angaben Stiels rund 230.000 Euro an Spenden für den Wiederaufbau der Kirche gesammelt. 2015 konnte eine von einer Kasseler Kirchengemeinde geschenkte Orgel eingebaut werden. Der russische Gemeindepfarrer Ivan Shirokov werde am 27. Mai in Kassel erwartet und wolle auf einem öffentlichen Forum über die Situation in Jaroslawl berichten, ergänzte Stiel. Die Kirchengemeinde in Jaroslawl zählt nach Angabe des Fördervereins rund 70 Mitglieder.

Mehr zu Russland
Predigt des Berliner Bischof Christian Stäblein
Mit einem Gottesdienst ist am Dienstagabend in der Berliner Kaiser-Wilhelm-Gedächtnis-Kirche an die Opfer des deutschen Überfalls auf die Sowjetunion vor 80 Jahren erinnert worden.
Der Ratsvorsitzende der Evangelischen Kirche in Deutschland, Heinrich Bedford-Strohm, gesteht Versagen evangelischen Kirche im Nationalsozialismus ein
Der Ratsvorsitzende der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD), Heinrich Bedford-Strohm, hat das Versagen der evangelischen Kirche im Nationalsozialismus beklagt.