Abu Dhabi: Bischof fordert gemeinsames Vorgehen gegen Missbrauch von Religionen

Abu Dhabi: Bischof fordert gemeinsames Vorgehen gegen Missbrauch von Religionen
Auf einem interreligiösen Treffen in Abu Dhabi in den Vereinigten Arabischen Emiraten hat der Berliner Bischof Markus Dröge dazu aufgerufen, gemeinsam gegen den Missbrauch von Religionen vorzugehen. Der Missbrauch des Namens Gottes für politische Zwecke, für die Legitimation von Macht und Gewalt, sei weltweit eine der großen Herausforderungen, sagte Dröge am Sonntag auf der zweitägigen Global Conference of Human Fraternity, an der auch Papst Franziskus teilnimmt.

Menschen machten ihre eigene Religion groß, um andere Menschen einzuschüchtern, zu verachten, als Ungläubige zu beschimpfen und dadurch Misstrauen und Hass zu säen. "Wir alle sollten uns klar und unmissverständlich gegen den Missbrauch Gottes wenden, in der eigenen und der fremden Religion", sagte der Bischof als Vertreter der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD) mit 21,5 Millionen Protestanten.  

Als weitere Herausforderungen nannte Dröge die große Kluft zwischen Arm und Reich, die die Würde der Armen verletze und den Frieden weltweit gefährde und die Bedrohung der Umwelt, die die Grundlagen des Lebens gefährde und die Ungerechtigkeiten bei der Verteilung der Lebenschancen verstärke. Alle drei Herausforderungen würden verstärkt durch die Digitalisierung, die alle Prozesse beschleunige, "so schnell, dass unsere Ethik in vielen Bereichen hinter der Entwicklung herhinkt", so der Bischof. 

In einer Zeit, in der die Wirtschaft, die Informationen, die Finanzströme grenzenlos globalisiert seien, brauche die Menschheit deshalb "eine Globalisierung der Barmherzigkeit", die aus unterschiedlichen religiösen und philosophischen Quellen gespeist werden könne, so Dröge. "Dass wir als Gläubige unterschiedlicher Religionen hier in Abu Dhabi versammelt sind, das ist eine große Chance", fügte er hinzu. 

Mehr zu interreligiöser Dialog
Verschiedene Religionen
Die Evangelische Kirche in Deutschland (EKD) will die Ökumene noch stärker in der theologischen Ausbildung verankern. Im Studium solle Ökumene nicht bloß ein Zusatzfach oder Spezialgebiet sein, erklärte die EKD am Montag in Hannover zur Vorstellung eines Impulspapiers.
evangelischen Nazarethkirche in München
Zwölf Häuser der Religionen gibt es weltweit, eine Handvoll in Deutschland. Das erste in Bayern ist nun in eine evangelische Kirche in München eingezogen. Wenn der Versuch gelingt, könnte der Verein später Träger der Nazarethkirche werden.

An der bis Montag laufenden Global Conference of Human Fraternity (Konferenz menschlicher Bruderschaft) nehmen nach Angaben der Veranstalter 700 Religionsvertreter unterschiedlicher Glaubensrichtungen aus der ganzen Welt teil. Dazu eingeladen hat der Muslim Council of Elders, der Islamische Rat der Ältesten. Die Gelehrtenvereinigung mit Sitz in den Emiraten setzt sich für einen toleranten Islam ein.  

Die Teilnahme von Papst Franziskus ist der erste Besuch eines Pontifex auf der arabischen Halbinsel. In einer Videobotschaft an die Bewohner der Vereinigten Arabischen Emirate würdigte der Papst die Golfmonarchien als "Modell der Koexistenz und der menschlichen Brüderlichkeit" und als Brücke zwischen Kulturen. In den Emiraten leben rund eine Million Katholiken. Die meisten sind Gastarbeiter unter anderem aus den Philippinen und Indien.