Philippinen: Tote bei Anschlag auf Kirche

Philippinen: Tote bei Anschlag auf Kirche
Während Gläubige einen christlichen Gottesdienst feiern, kommt es in der Kirche zu zwei Explosionen. Laut Angaben der Deutschen Presseagentur, gehen die Behörden von mindestens 20 Toten und über 100 Verletzten aus.

Bei zwei aufeinanderfolgenden Explosionen während eines Gottesdiensts am Sonntag kam es zu über 20 Toten und über 110 Verletzten, wie Polizei und Militär mitteilten. Zunächst bekannte sich niemand zu dem Anschlag. In der Region im unruhigen Süden der Philippinen kommt es immer wieder zu Anschlägen durch muslimische Rebellen.

Die erste Explosion habe sich während einer Messe im Inneren der Kathedrale in der Stadt Jolo in der Provinz Sulu ereignet, die zweite auf einem Parkplatz vor dem Gotteshaus. Laut Polizei, handelt es sich bei den Toten um 14 Zivilisten und 6 Soldaten. Unter den Verletzten seien rund 90 Zivilisten.

Die philippinische Bischofskonferenz bezeichnete den Anschlag als "Terrorismus". Es wird vermutet, dass das Ergebnis einer Volksabstimmung Motiv für den Angriff gewesen sein könnte. Die Wahlkommission hatte am Freitag bekannt gegeben, dass die Wähler der südlichen Region Mindanao mehrheitlich für die muslimische Autonomie gestimmt hätten.

Meldungen

Top Meldung
Anschlag auf Eritreer in Wächtersbach
Ein Afrikaner wird in einer hessischen Stadt niedergeschossen, der mutmaßliche Täter tötet sich selbst. Hinter der Tat steht mutmaßlich ein rassistisches Motiv, eine Verbindung zur rechtsextremistischen Szene gibt es nach ersten Erkenntnissen nicht.