Syrisch-orthodoxe Christen feiern 50-jähriges Jubiläum in Bayern

Syrisch-orthodoxe Christen

© epd-bild/Friedrich Stark

Der erste syrisch-orthodoxe Kirchentag in Deutschland fand 2015 in der Klosterkirche im nordrhein-westfälischen Warburg statt.

Syrisch-orthodoxe Christen feiern 50-jähriges Jubiläum in Bayern
An diesem Sonntag (27. Januar) feiern die assyrischen, aramäischen und chaldäischen Christen ihr 50-jähriges Wirken im Freistaat.

Bei einem Gottesdienst unter dem Motto "Eine gelungene Integration" wollen die "Suryoye" - so ihre Eigenbezeichnung - ihre Geschichte in Bayern feiern, wie das bayerische Innenministerium mitteilte. Die "Suryoye" hätten sich "nahtlos in die deutsche Gesellschaft eingefügt, ohne dabei ihre kulturellen Wurzeln zu kappen". Den Festgottesdienst im katholischen Neumünster hält der Erzbischof des Patriarchalvikariats Deutschland, Philoxenos Matthias Nayis. Bayerns Innenminister Joachim Herrmann (CSU) hat seine Teilnahme an der Jubiläumsfeier angekündigt.

Organisiert wird der Gottesdienst von der Würzburger Mitgliedsgemeinde des Kirchenrats der Syrisch-Orthodoxen Kirche in Deutschland. Zu der altorientalischen Kirche gehören nach stark schwanken Angaben bis zu 3,5 Millionen Gläubige weltweit, der Großteil lebt heute in Indien. In Deutschland gibt es etwa 100.000 syrisch-orthodoxe Christen.

Mehr zu Syrisch-orthodoxe Kirche
Die syrianische, syrisch-katholische Kirche Mar Simuni in Mardin in der Türkei.
Angesichts eines türkischen Erlasses zur Konfiszierung kirchlicher Besitztümer im Südosten des Landes haben die Aramäer in Deutschland die Bundesregierung um Unterstützung gebeten.
Die syrisch-katholische Gemeinde in Essen plant einen ungewöhnlichen Umzug. Die aus dem Irak stammenden rund 250 Mitglieder der Gemeinde prüfen den Umzug in die für ihre vorbildliche Flüchtlingspolitik bekannte sauerländische Stadt Altena.