Neustart der Evangelischen Medienakademie in Hamburg

 Medienakademie in Hamburg

© Getty Images/iStockphoto/BrianAJackson

Die Medienakademie in Hamburg bietet mehr als 100 Kurse zum Thema Journalismus und Öffentlichkeitsarbeit.

Neustart der Evangelischen Medienakademie in Hamburg
Die Evangelische Medienakademie geht in Hamburg neu an den Start. Mit einer Feierstunde wird die journalistische Aus- und Fortbildungsstätte am Donnerstag offiziell eröffnet, wie das Amt für Öffentlichkeitsdienst der Nordkirche mitteilte. Angeboten werden mehr als 100 Kurse zum Thema Journalismus und Öffentlichkeitsarbeit.

Die meisten sind auf die Vermittlung von journalistischen Kompetenzen in der digitalen Kommunikation ausgerichtet. Themen sind die Arbeit mit sozialen Medien, Suchmaschinen-Recherche und multimediales Storytelling. Angeboten werden auch Kurse zu ethischen Grundsätzen im Journalismus oder zum Umgang mit Hass-Botschaften im Netz.

Die Evangelische Medienakademie wurde bereits 1949 gegründet. Bis 2009 war sie im Gemeinschaftswerk der Evangelischen Publizistik (GEP) in Frankfurt und später in Berlin angesiedelt. Dann wechselte die Trägerschaft der Medienakademie zum Evangelischen Medienverband im Rheinland, während die Evangelische Journalistenschule in Berlin beim GEP verblieb.

Jetzt wandert die Medienakademie unter das Dach des Amtes für Öffentlichkeitsdienst der Nordkirche nach Hamburg. Dort verbindet sie die journalistischen Fortbildungsangebote des bisherigen "Medienbüros Hamburg" mit dem "Studiengang Öffentlichkeitsarbeit" und den Fortbildungsangeboten für kirchliche Öffentlichkeitsarbeit in der Nordkirche.

Mehr zu Evangelisch-Lutherische Kirche in Norddeutschland (Nordkirche)
Bischöfin Kirsten Fehrs zur Suizid Debatte
Die Hamburger Bischöfin Kirsten Fehrs wünscht sich eine offenere Debatte in Kirche und Gesellschaft zum assistierten Suizid.
Die evangelische Kirche sieht Einsparungen von 30 Prozent bis 2030 vor
Christian Weyer wird in den kommenden Spardiskussionen in der evangelischen Kirche eine zentrale Rolle spielen. Der Vorsitzende des Haushaltsausschusses der EKD-Synode sagt im Interview, welche Schritte aus seiner Sicht nötig wären.