Diakonie Neuendettelsau und Schwäbisch Hall entscheiden über Fusion

Mathias Hartmann wurde im Oktober 2015 neuer Rektor der Diakonie Neuendettelsau.

© epd-bild/Giulia Iannicelli

Mathias Hartmann wurde im Oktober 2015 neuer Rektor der Diakonie Neuendettelsau.

Diakonie Neuendettelsau und Schwäbisch Hall entscheiden über Fusion
Die Diakoniewerke Neuendettelsau und Schwäbisch Hall wollen in den kommenden Wochen über eine Fusion abstimmen. Dabei könnte eines der größten diakonischen Unternehmen in Deutschland entstehen. Die Diakonie im bayerischen Neuendettelsau beschäftigt derzeit rund 7.800 Menschen, das Diakoniewerk im württembergischen Schwäbisch Hall etwa 2.300. Nach Informationen des Evangelischen Pressedienstes (epd) sollen die Aufsichtsgremien beider Werke bis Ende März entscheiden.

Beiden evangelischen Sozialwerken gehe es wirtschaftlich gut, sagte der Neuendettelsauer Vorstandsvorsitzende Mathias Hartmann dem epd. Trotzdem versprächen sich beide von einem Zusammengehen strategische Vorteile für die Zukunft. Vor allem für die jeweiligen Klinik-Bereiche wäre dies eine nachhaltige Perspektive. "Auf Dauer sind wir mit unseren 750 Betten sowie Schwäbisch Hall mit seinen 500 Betten jeweils allein zu klein für den immer härteren Klinikmarkt", sagte Hartmann.

Die "kritische Größe" für nachhaltiges Wirtschaften liege bei 1.000 bis 1.500 Betten. Durch die geplante Fusion würde das neue Unternehmen in die Top Fünf der größten diakonischen Träger Deutschlands vorstoßen. Es sei nicht so, dass "ein großer Partner den kleineren 'schluckt'", sagte Hartmann. Es solle auch mehrere Unternehmenssitze geben: "Zwei Traditions-Diakonien gründen etwas völlig Neues." Beide Werke wurden Mitte des 19. Jahrhunderts gegründet.

Mehr zu Diakonie
Dementer Senior mit Spaziegängerin im Park
Das Ehrenamt ist im Wandel: Menschen wollen sich engagieren, haben aber oft wenig Zeit dafür. Die Stadt Ulm und auch die Diakonie gehen deshalb neue Wege mit Angeboten für Kurzzeit-Engagements.
Frederika Hölscher ist bei Marco Spindler vom Diakonischen Werk Leine-Solling zu Besuch und spricht mit ihm über das immer größer werdende Problem der Altersarmut.

Die Diakonischen Werke in Bayern und Württemberg stehen einer Fusion sehr positiv gegenüber, ebenso die zwei evangelischen Landeskirchen. Zur mittelfränkischen Diakonie Neuendettelsau gehören Seniorenheime, Behinderteneinrichtungen, mehrere Schulen, Kliniken sowie die Wilhelm Löhe Hochschule in Fürth. Das Diakoniewerk Schwäbisch Hall betreibt neben dem Krankenhaus in Schwäbisch Hall eine Ausbildungsstätte für Pflegeberufe. Darüber hinaus hat es die Arbeitsbereiche Altenhilfe und ambulante Pflege.