Sant'Egidio ruft zu Friedensmärschen an Neujahr auf

Sant'Egidio ruft zu Friedensmärschen an Neujahr auf
Die katholische Laienorganisation Sant'Egidio hat zu Friedensmärschen an Neujahr aufgerufen. Zum 52. Weltfriedenstag solle man das neue Jahr auf der Straße gemeinsam mit denen beginnen, die für eine gerechtere und menschlichere Welt arbeiten, erklärte die Gemeinschaft am Sonntag in Berlin.

Am Neujahrstag würden Märsche, Kundgebungen, ökumenische Gottesdienste und öffentliche Initiativen in mehreren hundert Städten auf allen Kontinenten organisiert.



Damit solle an die vielen Völker erinnert werden, "die immer noch Opfer von Konflikten und Terrorismus und auch von korrupter und ungerechter Politik sind ohne Rücksicht auf die Bedürfnisse der Schwächeren und nur mit dem Interesse für einige Wenige", so Sant'Egidio weiter. In Rom werde es einen langen Friedensmarsch zum Petersplatz geben, um die Worte von Papst Franziskus beim Angelusgebet zu hören. In Deutschland sind den Angaben zufolge Friedensmärsche und ökumenische Gottesdienste in Berlin, München, Würzburg, Aachen und anderen Städten geplant.

Meldungen

Top Meldung
Die Corona-Pandemie hat am Sonntag erneut die Predigten leitender Geistlicher beherrscht. Sie appellierten an die Gläubigen, alte und kranke Menschen jetzt nicht alleinzulassen. "Wir sitzen alle im selben Boot", betonte der Papst.