Ärztepräsident fordert Personaluntergrenze für Ärzte an Kliniken

Ärztepräsident fordert Personaluntergrenze für Ärzte an Kliniken
Der Präsident der Bundesärztekammer, Frank Ulrich Montgomery, hat eine bessere Personalausstattung mit Ärzten an den Kliniken gefordert. Ähnlich wie für Pflegekräfte sollte es in Krankenhäusern auch eine Personaluntergrenze für Ärzte geben, sagte Montgomery der in Düsseldorf erscheinenden "Rheinischen Post" (Dienstag, online).

"Ich verstehe nicht, warum in der Frage der Personaluntergrenze Pflegepersonal und Ärzte unterschiedlich behandelt werden", sagte der Ärztepräsident.
Er verwies darauf, dass in den Krankenhäusern bundesweit rund 5.000 Stellen für Ärzte unbesetzt seien. "Die Arbeitsbelastung ist sowohl für die Pflegekräfte wie auch für die Ärzte im Krankenhaus ausgesprochen hoch." In beiden Berufsgruppen gebe es hohe Burnout-Quoten, sagte Montgomery. "Die Arbeitsverdichtung in den Krankenhäusern kann nur durch mehr Personal kompensiert werden." Montgomery wiederholte auch seine Forderung nach mehr Medizinstudienplätzen: "Wir brauchen rund 1.000 zusätzliche Studienplätze pro Jahrgang."

Meldungen

Top Meldung
Sterbebegleitung im Hospiz
Die Sorge um schwer kranke und sterbende Menschen steht im Mittelpunkt der diesjährigen "Woche für das Leben". Die von katholischer und evangelischer Kirche gemeinsam organisierte bundesweite ökumenische Aktionswoche wird am Samstag mit einem Gottesdienst in Augsburg eröffnet.