Michel-Hauptpastor: Filmen im Gottesdienst ist "Unart"

Michel-Hauptpastor: Filmen im Gottesdienst ist "Unart"
Der Hauptpastor des Hamburger Michels, Alexander Röder, hat an die Besucher der Weihnachtsgottesdienste appelliert, Smartphones im Weihnachtsgottesdienst abzuschalten.

Er erlebe es immer wieder, dass "wild fotografiert, gefilmt und aufgenommen" wird, sagte Röder dem Evangelischen Pressedienst (epd): "Das ist eine Unart erster Güte." Es würde nicht nur andere stören, sondern auch die Besucher selbst vom Geschehen ablenken. Schließlich gehe es darum, die Weihnachtsfeier mit allen Sinnen in der Kirche zu erleben und nicht per Video zu Hause.

Viele Besuchern wüssten nicht mehr, wie man sich in einer Kirche verhält, beklagte Röder. Einige kämen direkt vom Weihnachtsmarkt mit Mandeln und Glühwein in der Hand. Daher habe die Gemeinde auf lockere Art ein paar Regeln für das Verhalten in der Hauptkirche zusammengestellt. So sollten die Besucher etwa auf blinkende Weihnachtsmützen verzichten.

Mehr zu Weihnachtschristen, Weihnachtsgottesdienste
Umfrage zu Weihnachten und Corona
Rund fünf Prozent der Deutschen haben laut einer wissenschaftlichen Befragung an Weihnachten einen Gottesdienst vor Ort besucht. Das ergab die Umfrage im Rahmen des "Cosmo-Monitors", der in regelmäßigen Abständen Verhalten und Einstellung der Deutschen in Corona-Zeiten untersucht
Weihnachtsgottesdienste Online 2020
Auch zu Silvester und Neujahr gibt es Gottesdienste in Hörfunk und Fernsehen.