Missio besorgt um Sicherheit von Christen zu Weihnachten

Pakistanische Christen

© K.M. Chaudary/AP/dpa/K.M. Chaudary

Pakistanische Christen in einer Kirche in Lahore.

Missio besorgt um Sicherheit von Christen zu Weihnachten
Eine Woche vor Weihnachten äußert das katholische Hilfswerk Missio Sorge um die Sicherheit von Christen in Pakistan, Indien und Nigeria. Nachdem Ende Oktober in Pakistan das Todesurteil gegen die Christin Asia Bibi durch den Obersten Gerichtshof aufgehoben wurde, sei es zu heftigen Protesten islamistischer Extremisten gekommen, erklärte das Aachener Hilfswerk am Dienstag. "Unsere Partner rechnen damit, dass fanatische Islamisten an Weihnachten Anschläge auf Kirchen planen", warnte Missio-Präsident Klaus Krämer.

"In Pakistan sind die Christen in diesem Jahr wesentlich stärker als in den Vorjahren darauf angewiesen, dass die staatlichen Sicherheitskräfte für Sicherheit sorgen", sagte Krämer. Vor allem in der Provinz Punjab sei die Lage angespannt. Es sollen nach Missio-Angaben aber alle Gottesdienste wie geplant stattfinden.

Aus Indien berichteten Partnerorganisationen von Missio, dass "fanatische Hindu-Nationalisten Christen zu Weihnachten mit Demonstrationen, Straßenblockaden, Vandalismus und Gewalt drohen", hieß es. Die regierende Bharatiya Janata Party (BJP) und mit ihr verbundene Hindu-Nationalisten hetzten vor den Parlamentswahlen 2019 gegen Minderheiten wie Christen und Muslime. Vor allem im Bundesstaat Odisha, in dem es vor zehn Jahren zu Pogromen gegen Christen kam, sei die Lage prekär. "Unsere Partner rechnen dort mit gewalttätigen Übergriffen und sind in großer Sorge, dass Polizei und Behörden nicht genügend Schutz bieten", beklagte Krämer.

Mehr zu Christenverfolgung
Papst Franziskus zu Besuch im Irak
Papst Franziskus reist an diesem Freitag als erstes katholisches Kirchenoberhaupt in den Irak. Zum Nordirak, wo nur noch wenige Christen leben, hat die bayerische evangelischen Landeskirche seit Jahrzehnten eine enge Beziehung.
Weltverfolgungsindex 2021
Die Intensität der Christenverfolgung hat laut Open Doors im Corona-Jahr 2020 weltweit zugenommen. In vielen Ländern werden vor allem Menschen unterdrückt und diskriminiert, die von ihrer Ursprungsreligion zum christlichen Glauben übergetreten sind.


Sorge bereitet Missio auch die Lage in Nigeria, wo im kommenden Jahr Parlaments- und Präsidentschaftswahlen anstehen. "Die Politiker stehen in Nigeria vor der Versuchung, durch das Manipulieren religiöser Gefühle Konflikte zu schüren, aus denen sie politisches Kapital schlagen wollen", erklärte Krämer. Darunter litten vor allem Christen. Die Missio-Partnerorganisationen bereiten sich den Angaben zufolge vor Weihnachten auf Anschläge der Terrorgruppe "Boko Haram" vor. Aufgrund des Wahlkampfes könnten sie dabei nicht einschätzen, ob und wie effektiv sie durch Polizei und Armee geschützt würden, erklärte das Hilfswerk.