"In den Gängen" ist Film des Jahres 2018

Film "In den Gängen"

Foto: epd-bild/ Zorro

Franz Rogowski als Christian und Peter Kurth als Bruno in dem Film "In den Gängen".

"In den Gängen" ist Film des Jahres 2018
Als Film des Jahres 2018 hat die Evangelische Filmjury die deutsche Tragikomödie "In den Gängen" ausgezeichnet. Der Film von Regisseur Thomas Stuber erzählt von der Gemeinschaft zwischen den Menschen, die in einem Großmarkt in einer ostdeutschen Kleinstadt arbeiten.

Der undotierte Preis wird am Samstag im Deutschen Filmmuseum in Frankfurt am Main verliehen, wie das Filmkulturelle Zentrum im Gemeinschaftswerk der Evangelischen Publizistik (GEP) am Freitag in Berlin mitteilte.

Mit "In den Gängen" sei das Soziale auf höchst zeitgemäße Weise ins deutsche Kino zurückgekehrt, würdigte die Jury. Der Film schildere die Lebenswirklichkeit von Menschen, die selten öffentliche Aufmerksamkeit erhielten und mache dabei auch die Auswirkungen der Transformation in Ostdeutschland sichtbar. "Ein lakonischer Film, der seine Protagonisten und deren routinemäßigen Arbeitsalltag so aufmerksam und bei aller Ernsthaftigkeit mit einem Funken Humor schildert, dass man inspiriert wird, genauer hinzuschauen", so die Juroren.



In dem im Mai in den deutschen Kinos gestarteten Film sind unter anderen Sandra Hüller, Peter Kurth und Franz Rogowski zu sehen. Das Drehbuch beruht auf einer Kurzgeschichte aus dem Band "Die Nacht, die Lichter" von Clemens Meyer. "In den Gängen" erhielt bei der diesjährigen Berlinale bereits den Gilde-Filmpreis deutscher Filmkunsttheater wie auch den Preis der Ökumenischen Jury.



Die Jury der Evangelischen Filmarbeit vergibt seit mehr als 60 Jahren das Prädikat "Film des Monats" an einen aktuell im Kino gestarteten Film. Aus diesen Produktionen sucht sie den jeweiligen "Film des Jahres" aus. "In den Gängen" war Film des Monats Mai.

Meldungen

Top Meldung
Gottesdienst in der Marktkirche in Halle für die Opfer des rechtsextremen Anschlags.
Fünf Tage nach dem antisemitischen Anschlag in Halle haben Hunderte Menschen in der Marktkirche der Opfer gedacht. Auf dem Markplatz verfolgten 1.000 Menschen die Übertragung des Gedenkgottesdienstes.

aus dem chrismonshop

Das chrismon-Familienjahrbuch
Warum beginnt das Kirchenjahr im Dezember? Wie nennen die Astronomen den Morgenstern? Und wie geht noch mal das berühmte Lied dazu? Das neue Jahrbuch für Familien mit kleinen...