Amoklauf in brasilianischer Kathedrale mit fünf Toten

In der Kathedrale der Millionenstadt Campinas hat ein Mann vier Menschen erschossen und zahlreiche weitere verletzt.

© Denny Cesare/Futura Press/dpa

Rettungskräfte neben einem Opfer nach einem Amoklauf in der Kathedrale von Campinas in Brasilien. In der Kathedrale der Millionenstadt hatte ein Mann vier Menschen erschossen und zahlreiche weitere verletzt.

Amoklauf in brasilianischer Kathedrale mit fünf Toten
In der Kathedrale der Millionenstadt Campinas in Brasilien hat ein Mann vier Menschen erschossen und zahlreiche weitere verletzt. Der 49-Jährige nahm am Dienstag (Ortszeit) an der katholischen Messe teil und schoss danach wild um sich, wie die Tageszeitung "Folha de São Paulo" berichtete. Nach Polizeiangaben erschoss sich der Täter danach selbst. Das Motiv des Verbrechens ist unklar.

Der Amoklauf hat die Debatte um die vom zukünftigen brasilianischen Präsidenten Jair Bolsonaro angekündigte Liberalisierung der Waffengesetze angeheizt. Der rechtsextreme Politiker hatte angekündigt, dass jeder, der wolle, eine Waffe tragen solle. "Waffen sind die Garantie unserer Freiheit", sagte er im Wahlkampf. Die schon jetzt einfachen Anforderungen für eine Waffenlizenz will Bolsonaro ganz abschaffen.

Die Waffenverkäufe an Zivilisten hätten in den vergangenen Jahren konstant zugenommen, berichtete die "Folha de São Paulo". Aktuell würden pro Stunde sechs Waffen an Privatpersonen verkauft. Nach Angaben der Bundespolizei sind aktuell fast 620.000 Waffen im Besitz von Privatpersonen.

Mehr zu Brasilien, Amoklauf
Gedenkgottesdienst in  Volkmarsen, nach der Amokfahrt vom 24.2.2020
Am Jahrestag der Amok-Fahrt im nordhessischen Volkmarsen haben Bürger mit Vertretern von Kirchen und Politik der rund 150 körperlich und seelisch Verletzten in einem Gottesdienst gedacht. Die Angst dürfe das Vertrauen zueinander nicht zerstören, sagte Bischöfin Beate Hofmann.
Christoph Urban
Vor religiösen Weltuntergangs-Fantasien angesichts der Corona-Pandemie warnt der Fundamentalismus-Experte Christoph Urban. Die gegenwärtige Krise sei "Wasser auf die Mühlen von selbst ernannten Endzeit-Propheten", sagte der Journalist, Autor und Theologe dem epd.


Der Direktor des auf öffentliche Sicherheit spezialisierten Institutes "Sou da Paz", Ivan Marques, sieht Ähnlichkeiten mit den Amokläufen der vergangenen Monate in den USA. Selbstverständlich handele es sich um Menschen mit einer psychischen Störung. "Aber dies kombiniert mit dem einfachen Zugang zu Waffen hat zu den Tragödien geführt", sagte Marquez.