Herrnhuter Brüdergemeine lobt Schleiermacher-Predigtpreis aus

Theologe und Philosoph Friedrich Daniel Ernst Schleiermacher

Foto: epd-bild/akg-images

Das Porträt zeigt den evangelischen Theologen und Philosophen Friedrich Daniel Ernst Schleiermacher (1768 - 1834).

Herrnhuter Brüdergemeine lobt Schleiermacher-Predigtpreis aus
Die Evangelische Brüder-Unität - Herrnhuter Brüdergemeine hat zum 250. Geburtstag des Theologen Friedrich Daniel Schleiermacher (1768-1834) einen Predigtpreis ausgeschrieben. Bis zum 12. Februar könnten Predigten eingereicht werden, die auf einen Dialog mit der Gemeinde angelegt sind, teilte die Freikirche am Freitag im sächsischen Herrnhut mit. Der Text solle zudem einen aktuellen Bezug haben und "sprachlich kreativ" sein.

Mit dem Preis will die Brüdergemeine nach eigenen Angaben "ein Vermächtnis des großen protestantischen Theologen, Reformers, Philosophen und Predigers würdigen". Dessen Prägung durch die Herrnhuter sei in seinem Denken unübersehbar, auch wenn er sich schon früh von der Brüdergemeine gelöst habe. Der Geburtstag von Schleiermacher jährte sich am 21. November zum 250. Mal. Der Gewinner des Predigtpreises erhält 250 Euro.

Schleiermachers überlieferte Predigten würden den biblischen Text kreativ auf aktuelle gesellschaftliche Fragen und persönliche Lebenssituationen beziehen, hieß es. Der Gelehrte habe so predigen können, dass er auch Religionsgegner angesprochen habe.

Die Evangelische Brüder-Unität - Herrnhuter Brüdergemeine ist eine Freikirche, die ihre wesentliche Wurzel in der böhmischen Reformation hat. Gegründet wurde sie im 18. Jahrhundert auf dem Gut von Nikolaus Ludwig Graf von Zinzendorf in der sächsischen Oberlausitz. Bekanntgeworden ist die Brüdergemeine weltweit für den Herrnhuter Weihnachtsstern und die Losungen.

Meldungen

Top Meldung
Keine Sterbehilfe in kirchlichen Einrichtungen
In der Debatte über Sterbehilfe haben sich der ehemalige Vorsitzende des Deutschen Ethikrats, Peter Dabrock, und der frühere Ratsvorsitzende der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD), Wolfgang Huber, gegen den assistierten Suizid in kirchlichen Einrichtungen ausgesprochen.