Theologe: Für Trauernde sind Verstorbene sehr präsent

Trost finden im Trauergorttesdienst.

© epd-bild/Christian Ditsch/

Trost finden im Trauergorttesdienst.

Theologe: Für Trauernde sind Verstorbene sehr präsent
Die Gottesdienste am Totensonntag sind nach Beobachtung des evangelischen Theologen Lukas Ohly weiterhin gut besucht. Die Atmosphäre dort sei ernst und angespannt, sagte Ohly dem Evangelischen Pressedienst (epd) in Frankfurt zum bevorstehenden protestantischen Ewigkeitssonntag.

Für viele Trauernde sei der Weg in die Kirche "ein schwerer Gang", für andere ein "Muss" und eine ganz eine wichtige Etappe im Trauerprozess. Auch seien die Gottesdienste keine Veranstaltungen nur für alte Leute, die meisten Teilnehmer seien zwischen 30 bis 60 Jahre alt.

Der evangelische Gedenktag für die im Laufe des Kirchenjahres bestatteten Gemeindeglieder sei in den vergangenen Jahren "liturgisch aufgeladen" worden, sagte der Professor für Systematische Theologie an der Goethe-Universität und Gemeindepfarrer in Nidderau bei Hanau. In vielen Gemeinden würden für die Verstorbenen Kerzen angezündet oder die Bestattungspredigten mit nach Hause gegeben. Manche Gemeinden verlegten den Gottesdienst auf den Friedhof oder in die Kapelle und umrahmten ihn mit Klarinettenmusik oder Taizé-Gesängen.

Mehr zu Ewigkeitssonntag
Senthuran Varatharajah
"Wir sehen jetzt durch einen Spiegel ein Dunkles Bild." Der Schriftsteller Senthuran Varatharajah predigt über das Hohelied der Liebe und erzählt von seinem Freund Tarif, den er Bruder nannte, und der sich das Leben nahm.
Pastor, Trauerexperte und Buchautor Klaus Dirschauer auf dem Friedhof
Die Feuerbestattung ermöglicht eine Vielfalt der Grabformen. Seit einigen Jahren hat sich daraus ein Trend zum pflegeleichten und auch anonymen Grab entwickelt. Das passt nicht immer zu unserer Art zu trauern, so der Theologe Dirschauer.


Am Totensonntag gehe es in den Predigten auch um Auferstehung und Ewigkeit, fügte der Theologe hinzu. Für die Trauernden sei der Verstorbene nicht weg, sondern noch sehr präsent, zum Beispiel in Räumen, in der Kleidung oder in Träumen. "Wenn ich von der Mutter träume, bedeutet das Nähe und Bindung", unterstrich Ohly. Entsprechend stünden Verstorbene nicht ins Jenseits auf, sondern ins Diesseits, und Trauernde seien Zeugen für diese Auferstehung. Der Gottesdienst am Toten- oder Ewigkeitssonntag ende in der Regel mit dem Abendmahl, das nichts anderes sei als eine "Anwesenheitsfeier des abwesenden Jesus", sagte Ohly.