Nordkirche distanziert sich von Wolfgang Seibert

Das christliche Dialogpartner  vom ehemaligen Vorsitzenden der Jüdischen Gemeinde Pinnenberg, Wolfgang Seibert, getäuscht worden seien, belastet den Dialog in der Nordkiche

© epd-bild / Jörn Neumann

Der Christlich-Jüdische Dialog in der Nordkirche ist gestört.

Nordkirche distanziert sich von Wolfgang Seibert
Die evangelische Nordkirche hat sich vom ehemaligen Vorsitzenden der Jüdischen Gemeinde Pinnenberg, Wolfgang Seibert, distanziert. Solange nicht alle Fragen zu Seibert eindeutig geklärt seien, sollten evangelische Gemeinden und Einrichtungen auf eine Zusammenarbeit mit ihm verzichten, sagte die Beauftragte der Nordkirche für den Christlich-Jüdischen Dialog, Pastorin Hanna Lehming, am Montag in Hamburg.

Seibert war seit 2003 Vorsitzender der Jüdischen Gemeinde Pinneberg. Er hatte nach einem "Spiegel"-Artikel eingeräumt, dass er seine Biografie als Kind einer verfolgten jüdischen Familie erfunden habe, und war Ende Oktober von seinem Amt zurückgetreten. Seitdem wird die Gemeinde von der Geschäftsführerin des Landesverbandes geleitet.

Die Frage, ob Seibert Jude sei oder nicht, müsse allein von der Jüdischen Gemeinde und ihrem Landesverband geklärt werden, sagte Lehming. Dass christliche Dialogpartner von ihm getäuscht worden seien, belaste jedoch den Dialog. Wer eine Biografie als jüdisch Verfolgter erfinde, verhöhne das Gedächtnis an die verfolgten und ermordeten Juden. Die Nordkirche, so Lehming, habe aber weiterhin großes Interesse, den christlich-jüdischen Dialog fortzusetzen.

Meldungen

Top Meldung
Anschlag auf Eritreer in Wächtersbach
Ein Afrikaner wird in einer hessischen Stadt niedergeschossen, der mutmaßliche Täter tötet sich selbst. Hinter der Tat steht mutmaßlich ein rassistisches Motiv, eine Verbindung zur rechtsextremistischen Szene gibt es nach ersten Erkenntnissen nicht.