Bedford-Strohm plädiert für soziale Gerechtigkeit

Bedford-Strohm plädiert für soziale Gerechtigkeit
Der Ratsvorsitzende der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD), Heinrich Bedford-Strohm, will das Thema soziale Gerechtigkeit nicht den Rechtspopulisten überlassen.

Eine Partei wie die AfD schüre Ängste und hetze Menschen auf, statt konkrete Lösungen anzubieten, sagte der Theologe am Samstag im Bayerischen Rundfunk. Zugleich warb Bedford-Strohm dafür, auch die internationale Ungerechtigkeit stärker in den Blick zu nehmen.

Es sei ein unerträglicher Skandal, dass jeden Tag 21.000 Menschen sterben, weil sie nicht genug Essen oder Medizin haben. "Dass wir das nicht schaffen, das werden uns zukünftige Generationen vorhalten", sagte der bayerische Landesbischof. Die soziale Gerechtigkeit sieht Bedford-Strohm auch dort infrage gestellt, wo "riesige Vermögen" nicht sozialpflichtig gemacht werden.



Der Theologe plädierte für die Einführung einer Finanztransaktionssteuer auf den Handel mit Finanzprodukten. Es sei unverständlich, dass dabei "irre Summen" verdient würden, während gleichzeitig gesellschaftliche Lasten nicht getragen werden könnten, weil das Geld fehle.

Meldungen

Top Meldung
Gottesdienstbesucher in Berliner Kirche
Die Evangelisch-reformierte Kirche empfiehlt ihren Gemeinden ab einer Sieben-Tage-Inzidenz von 200 in einem Landkreis oder einer Stadt auf Präsenzgottesdienste zu verzichten. Grundsätzlich entschieden darüber die Kirchengemeinden selbstständig.