Christen sollen gegen Judenfeindlichkeit vorgehen

 Manfred Rekowski

Foto: EKIR/Eric Lichtenscheidt

Manfred Rekowski möchte, dass Christen aktiv gegen Judenfeindlichkeit vorgehen.

Christen sollen gegen Judenfeindlichkeit vorgehen
Christen sollten nach den Worten des rheinischen Präses Manfred Rekowski entschieden gegen alle Formen von Judenfeindschaft und Fremdenhass vorgehen.

"Wer sich gegen Juden wendet, greift die Grundlage unseres christlichen Glaubens an", schreibt der Theologe in einer am Freitag in Düsseldorf veröffentlichten Kanzelabkündigung, die am Sonntag in den Gottesdiensten der rheinischen Gemeinden verlesen werden soll. Darin erinnert der Präses der zweitgrößten evangelischen Landeskirche an die Pogromnacht vom 9. November 1938.



Vor 80 Jahren, in der Nacht vom 9. auf dem 10. November, hatten Nationalsozialisten in ganz Deutschland Synagogen und jüdische Gemeindehäuser niedergebrannt, Tausende Juden wurden verhaftet, mehrere Hundert ermordet. Damals hätten sich auch viele christliche Gemeindemitglieder an den Verbrechen beteiligt oder sie hingenommen, beklagt Rekowski in seinem Schreiben. "Nur sehr wenige widerstanden."

Meldungen

Top Meldung
Anschlag auf Eritreer in Wächtersbach
Ein Afrikaner wird in einer hessischen Stadt niedergeschossen, der mutmaßliche Täter tötet sich selbst. Hinter der Tat steht mutmaßlich ein rassistisches Motiv, eine Verbindung zur rechtsextremistischen Szene gibt es nach ersten Erkenntnissen nicht.