Evangelisches Kirchenparlament fordert Zeitplan für Kohleausstieg

Evangelisches Kirchenparlament fordert Zeitplan für Kohleausstieg
Der Ausstieg aus der Braunkohleverstromung muss nach Auffassung der Evangelischen Kirche Berlin-Brandenburg-schlesische Oberlausitz zügig vorangetrieben werden.

Dafür sei auch eine konkrete Festlegung des Zeitraums für den Ausstieg unverzichtbar, heißt es in einem Beschluss des Kirchenparlaments vom Samstag zum Abschluss seiner viertägigen Herbstberatungen in Berlin. Erst ein konkretes Ausstiegsdatum schaffe die notwendige Planungssicherheit für den Strukturwandel. Dieses Datum müsse mit den Klimaschutzzielen der Bundesrepublik vereinbar sein. 

Der Kohleausstieg könne nur gelingen, wenn es "für alle Menschen in den betroffenen Regionen gute und tragfähige Perspektiven gibt", heißt weiter in der Erklärung: "Dies schließt eine finanzielle Absicherung der Folgelasten durch die Verursacher mit ein." Der fristgerechte und einstimmig beschlossene Zwischenbericht der Kohlekommission des Bundes lasse hoffen, "dass auch der nächste große Schritt im Konsens gegangen werden" könne, heißt es dort weiter. Notwendig sei auch ein "Lausitz-Fonds" für zivilgesellschaftliche Projekte in der Braunkohleregion Lausitz.

Mehr zu Braunkohle, Stromversorgung, Umweltschutz
"Kreuzwegs für die Schöpfung"
Der rheinische Präses Thorsten Latzel hat den nordrhein-westfälischen Innenminister Herbert Reul (CDU) um eine Klärung der Vorfälle bei einem Polizeieinsatz gegen eine Pilgergruppe am Freitag in Hamm gebeten.
Kreuzweg für die Schöpfung
Der am Freitag in Gewahrsam genommene Teilnehmer des "Kreuzwegs für die Schöpfung" ist wieder frei. Das Bündnis hinter der Klimapilger-Aktion kritisierte am Samstag den Polizeieinsatz am Vortag in Hamm.