Gysi: Ohne Kirchen keine allgemeinverbindliche Moral

Gregor Gysi

Foto: dpa/Karlheinz Schindler

"Hätten wir keine Kirchen, hätten wir auch gar keine allgemeinverbindliche Moral", sagt Gregor Gysi (Die Linke).

Gysi: Ohne Kirchen keine allgemeinverbindliche Moral
Der Linken-Politiker Gregor Gysi hat den Kirchen eine zentrale Rolle bei der Vermittlung verbindlicher moralische Normen bescheinigt.

"Hätten wir keine Kirchen, hätten wir auch gar keine allgemeinverbindliche Moral", sagte der 70-Jährige laut Vorabmeldung vom Freitag dem Evangelischen Rundfunkdienst Baden. Zwar könne auch die Linke Normen formulieren, aber sie schaffe es nicht, sie allgemeinverbindlich zu machen.

Gysi erläuterte, dass es die Kirchen in Ostdeutschland geschafft hätten, die Versuche der "Entkirchlichung durch die SED und die DDR-Führung" zu überstehen. So sei auch die sogenannte sozialistische Moral zu DDR-Zeiten klar jüdisch-christlich geprägt gewesen. Er führte aus: "Walter Ulbricht hat mal die zehn Kriterien der sozialistischen Moral herausgebracht. Wenn Sie die lesen, sind die jüdisch-christlich geprägt." Nur sei ihm das wahrscheinlich gar nicht bewusst gewesen.

Meldungen

Top Meldung
Bätzing und Jung
Die Gastgeberkirchen haben vor dem 3. Ökumenischen Kirchentag die gemeinsamen Mahlfeiern als protestantisch-katholische Annäherung gewürdigt. Der hessen-nassauische Kirchenpräsident Volker Jung sagte, die geplanten Mahlfeiern seien „ein wirklicher ökumenischer Fortschritt".