50.000 Wohnungslose in Berlin

Familiennotunterkünfte in Berlin

© Arne Immanuel Bänsch/dpa

Einer der Notunterkünfte für Wohnungslose Familien in Berlin, denen es schwerfällt Wohnungen zu finden, obwohl sie eigentlich einen ausreichenden Verdienst haben.

50.000 Wohnungslose in Berlin
Die Zahl der Wohnungslosen in Berlin hat sich einem Medienbericht zufolge seit 2015 mehr als verdoppelt. 37.000 Menschen sind offiziell in Not- und Gemeinschaftsunterkünften untergebracht, wie das RBB-Inforadio am Montag unter Berufung auf Zahlen des Senates berichtet.

Hinzu kämen rund 13.000 Menschen, die bei Freunden und Verwandten wohnen. Experten befürchteten wegen steigender Mieten, dass die Zahl in den nächsten Jahren weiter ansteigt.

Zunehmend seien davon auch Familien betroffen, sagte die Berliner Caritas-Chefin Ulrike Kostka dem Sender. "Sie werden zum Beispiel zwangsgeräumt, sie finden keine Wohnung und sind sogar in Notübernachtungen untergebracht." Betroffen seien davon nicht nur einkommensschwache Familien. "Wir erleben auch immer mehr, dass es Familien schwerfällt, Wohnungen zu finden, die eigentlich einen ausreichenden Verdienst haben", sagte Kostka.

Mehr zu Wohnungslose
EKD-Schrift "Bezahlbar wohnen" fordert bezahlbare Wohnungen
Die Evangelische Kirche in Deutschland hat mehr Gerechtigkeit auf dem Wohnungsmarkt angemahnt. "Wohnen ist ein Grundbedürfnis", so EKD-Ratsvorsitzender Bedford-Strohm zur Veröffentlichtung der EKD-Schrift "Bezahlbar wohnen". Jeder Mensch "sollte sich eine Wohnung leisten können".
"Zentrum am Zoo" der Stadtmission
In den Katakomben des Bahnhofs Zoo in Berlin hat die Stadtmission ihr "Zentrum am Zoo" eröffnet. Die Räume sollen eine Anlaufstelle für Obdach- und Wohnungslose sein, in der sie Beratung, Bildung und Kultur erwartet.


Um wirklich etwas zu ändern, sei dringend mehr bezahlbarer Wohnraum nötig. "Und ich bin eindeutig dafür, dass Familien und auch ältere Menschen nicht zwangsgeräumt werden dürfen", sagte die Caritasdirektorin. "Das müsste gesetzlich verankert werden."