Passionsspiele geben ihre Darsteller für 2020 bekannt

Jesus Darsteller in Oberammergau

© Tobias Hase/dpa

Der Jesus Darsteller von 2010 war Frederik Mayet. Nun steht fest, wer 2020 den Heiland miemt und 2020 am Kreuz hängt.

Passionsspiele geben ihre Darsteller für 2020 bekannt
Mit einem Gottesdienst und der Bekanntgabe der Darsteller feiern die Oberammergauer am Samstag den Auftakt der Passionsspiele 2020. Alle zehn Jahre zieht das weltweit erfolgreichste Laienspiel über das Leiden und Sterben Jesu Hunderttausende Besucher aus der ganzen Welt an. Insgesamt erwartet Oberammergau 450.000 Besucher an 103 Spieltagen, teilten die Veranstalter mit. Die Premiere unter der Regie von Christian Stückl findet am 16. Mai 2020 statt.

Die 42. Passionsspiele sollen ein völlig neues Erscheinungsbild haben, verriet Stückl, der 2020 bereits zum vierten Mal Spielleiter der Oberammergauer Passionsspiele sein wird. "Da die Passionsspiele alle zehn Jahre stattfinden, muss ich den Text immer neu schreiben, die Geschichte neu erzählen. Es fließen Erkenntnisse mit ein, die ich beim letzten Spiel gewonnen habe, und es muss auch die jeweilige Zeit und die politischen Umstände widerspiegeln", erklärte der Theatermacher.

Den Auftakt zur Spielsaison bildet am Samstag der ökumenische Festgottesdienst auf der großen Freiluftbühne des Passionstheaters. Dabei wird an das Gelübde der oberbayerischen Gemeinde aus dem Jahr 1633 erinnert. Im Anschluss werden die Darsteller vorgestellt. Neben den großen Figuren Jesus, Maria, Petrus, Judas, Pontius Pilatus und Kaiphas gibt es 120 größere und kleinere Sprechrollen, dazu Soldaten, Priester und das Volk von Jerusalem.

Mitmachen darf nur, wer in Oberammergau geboren und aufgewachsen ist oder seit mindestens 20 Jahren im Dorf wohnt. Am Aschermittwoch findet dann der "Barterlass" statt: Bis zu den Passionsspielen lassen sich alle Mitwirkenden, einer alten Tradition folgend, die Haare und die Männer auch die Bärte wachsen. In einem Jahr, im November 2019, beginnen die acht Monate dauernden Proben mit über 2.000 Mitwirkenden. 

Die fünfstündige Aufführung beginnt nachmittags mit dem Einzug Jesu in Jerusalem und erzählt die Passionsgeschichte über das Abendmahl bis hin zur Kreuzigung. Sie endet in den Abendstunden mit der Auferstehung. Insgesamt sind 103 Vorstellungen geplant, die Premiere ist am 16. Mai und die letzte Aufführung am 4. Oktober 2020. 

Das weltweit erfolgreichste Laienspiel geht zurück auf ein Gelübde aus dem Jahr 1633. Damals gelobten die Oberammergauer, in jedem zehnten Jahr das Leiden und Sterben Christi aufzuführen, wenn niemand mehr an der Pest sterben sollte. Die letzten Passionsspiele fanden im Jahr 2010 statt. Damals hatten 515.000 Menschen aus aller Welt das Großereignis der 2.500 Laiendarsteller mit mehr als 100 Aufführungen besucht.

Meldungen

Top Meldung
Keine Sterbehilfe in kirchlichen Einrichtungen
In der Debatte über Sterbehilfe haben sich der ehemalige Vorsitzende des Deutschen Ethikrats, Peter Dabrock, und der frühere Ratsvorsitzende der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD), Wolfgang Huber, gegen den assistierten Suizid in kirchlichen Einrichtungen ausgesprochen.