Kritik an Antibiotika-Gebrauch in der Landwirtschaft

Milchkuehe im Stall des Milchbauern Lenfers im muensterlaendischen Senden

Foto: epd-bild/MünsterView/Heiner Witte

Es sollten Alternativen zu Antibiotika entwickelt und in der Landwirtschaft eingesetzt werden.

Kritik an Antibiotika-Gebrauch in der Landwirtschaft
Die Deutsche Bundesstiftung Umwelt hat Landwirte und Tierärzte aufgefordert, weniger Antibiotika in der Nutztierhaltung einzusetzen.

Der unsachgemäße und übermäßige Gebrauch von Antibiotika in der Landwirtschaft habe dazu geführt, dass immer mehr dieser Arzneimittel nicht mehr wirkten, sagte Generalsekretär Alexander Bonde am Mittwoch am Sitz der Stiftung in Osnabrück. Hinzu kämen Hygienemängel in der Human- und Veterinärmedizin. Weltweit stürben deshalb immer mehr Menschen und Tiere an bakteriellen Erkrankungen.

Das Weltwirtschaftsforum zähle die Antibiotika-Resistenz mittlerweile zu den größten Risiken für die Weltwirtschaft. Bonde forderte die Landwirtschaft auf, unnötige Antibiotikaverordnungen abzustellen sowie Hygiene- und Vorsorgemaßnahmen zu verbessern. In der Tierhaltung müssten Stallmanagement, Abluftmanagement und Herdengröße überdacht werden. Auch die Verabreichungspraxis der Arzneimittel über Futter und Trinkwasser sollten gegebenenfalls geändert werden.

Mehr zu Landwirtschaft
Marie L. (28) ist Gärtnerin. Sie lebt in  einer WG auf dem Gelände der Solida-rischen Landwirtschaft Freudenthal (e. V.) in Witzenhausen zwischen  Kassel und  Göttingen.
Marie ist Gärtnerin und lebt auf dem Hof, auf dem sie auch arbeitet - die Solidarische Landwirtschaft Freudenthal in Witzenhausen.
Feigenbaum im Garten von Reinhard Ader in Speyer, im Hintergrund die Gedaechtniskirche
In der sonnigen Pfalz werden bis weit in den Oktober Feigen geerntet. Die Feige ist eine der ältesten Nutzpflanzen überhaupt und hat auch in der Bibel einen prominenten Platz - etwa in der Schöpfungsgeschichte.


Zudem sollten Alternativen zu Antibiotika entwickelt und eingesetzt werden, sagte der Generalsekretär. Körpereigene Milchsäurebakterien etwa könnten gegen Milchdrüsen-Entzündungen bei Kühen helfen. Ein Bakteriophagen-Cocktail sei bereits erfolgreich gegen eine Infektionskrankheit bei Geflügel eingesetzt worden.