Giffey: Äußerung des Papstes zu Abtreibungen "inakzeptabel"

Giffey: Äußerung des Papstes zu Abtreibungen "inakzeptabel"
Bundesfamilienministerin Franziska Giffey (SPD) hat in scharfer Form eine Äußerung von Papst Franziskus kritisiert, in der dieser eine Abtreibung mit einem Auftragsmord verglichen hatte.

Frauen in einem Schwangerschaftskonflikt seien in einer Ausnahmesituation, sagte Giffey am Donnerstag in Berlin. "Sie brauchen unsere Hilfe und Unterstützung - nicht Kriminalisierung. Diese Frauen als Auftragsmörderinnen zu stigmatisieren, ist absolut inakzeptabel", unterstrich die SPD-Politikerin.

Mit Blick auf die Berufungsverhandlung gegen die Gießener Ärztin Kristina Hänel an diesem Freitag forderte Giffey, Frauen müssten alle Informationen bekommen, die sie in einer solchen Situation brauchen. Es gehe um Beratung, Hilfe und Unterstützung: "Anschuldigungen und Beleidigungen sind der falsche Weg", sagte die Ministerin.

Mehr zu Abtreibung
Eine Frau trägt im Rahmen eines Protetst vor dem texanischen Kapitol, die Aufschrift "My Body, My Choice
Der Streit um den Schwangerschaftsabbruch in den USA ist alt. Nicht immer sperrten sich Konservative gegen eine Liberalisierung. Falls das Oberste Gericht geltende Grundsätze aufhebt, droht ein Flickenteppich unter den US-Staaten.
Legale Abtreibungen in Deutschland dürfen nach Ansicht des Hamburger Landgerichts nicht mit dem Holocaust verglichen werden. Entsprechende Aussagen auf der Internetseite "babykaust.de" müssten unterlassen werden, sagte Richterin Simone Käfer.


Das Landgericht Gießen verhandelt am Freitag über die Berufung der Ärztin. Die Allgemeinmedizinerin war im November vergangenen Jahres vom Amtsgericht Gießen zu einer Geldstrafe verurteilt worden, weil sie auf der Internetseite ihrer Praxis über Schwangerschaftsabbrüche informiert hatte. Für das Amtsgericht Gießen handelte es sich dabei um unerlaubte Werbung für Abtreibungen, wie sie durch den Strafrechtsparagrafen 219a verboten ist. Das Urteil löste eine bundesweite Debatte über den Paragrafen aus.