Indonesien: Mehr als 1.200 Tote durch Erdbeben und Tsunami

Nach einer offiziellen Zwischenbilanz kamen bei der Serie von Beben und dem folgenden Tsunami an der Westküste Sulawesis mehr als 840 Menschen ums Leben.

Foto: Tatan Syuflana/AP/dpa

Ein Schiff steht in der Nähe von Häusern in Donggala, nachdem es in Folge des Tsunamis an Land gespült wurde.

Indonesien: Mehr als 1.200 Tote durch Erdbeben und Tsunami
Unicef befürchtet größte Katastrophe seit der Flutwelle von 2004
Erst langsam wird das ganze Ausmaß der Tsunami-Verheerungen auf der Insel Sulawesi sichtbar. Die Behörden befürchten einen weiteren Anstieg der Opferzahlen.
Deutschland spricht 2019

Nach den schweren Erdbeben und einem Tsunami auf der indonesischen Insel Sulawesi ist die Zahl der Toten nach Angaben der nationalen Katastrophenschutzbehörde vom Dienstag auf mindestens 1.234 gestiegen. Nach UN-Schätzungen wurden 800 Menschen teilweise schwer verletzt, mehr als 190.000 Menschen seien dringend auf Hilfe angewiesen. Die Bundesregierung stellte 1,5 Millionen Euro Soforthilfe bereit, wie Regierungssprecher Steffen Seibert in Berlin bekanntgab.

Das UN-Büro zur Koordinierung humanitärer Hilfe (UN-Ocha) in Genf teilte mit, dass die internationale Unterstützung für die notleidenden Menschen angelaufen sei. Helfer der UN, des Roten Kreuzes und anderer Organisationen seien auf dem Weg oder schon vor Ort, um die Lage zu beurteilen und praktische Hilfe zu leisten. Der Tsunami war am Freitag durch Erdbeben der Stärke 7,5 vor Sulawesis Küste ausgelöst worden.

Die Beben und der Tsunami könnten nach Einschätzung des Unicef-Mitarbeiters Gregor Henneka die schwerste Katastrophe für Indonesien seit dem verheerenden Tsunami 2004 oder zumindest seit dem Erdbeben in Padang vor knapp zehn Jahren sein. Das zeige allein die Tatsache, dass die Regierung die betroffene Gegend zum ersten Mal seit zehn Jahren für die internationale Hilfe geöffnet habe, sagte Henneka, der für das UN-Kinderhilfswerk in Jakarta ist, im WDR-Radio.

Zahl der Opfer steigt weiter

Die Behörden befürchten, dass die Zahl der Opfer weiter steigt. Viele werden noch unter den Trümmern vermutet. Aus den Überresten einer zerstörten Kirche außerhalb der schwer getroffenen Stadt Palu wurden nach Angaben des Roten Kreuzes 34 Bibelschüler tot geborgen, Dutzende weitere gelten als vermisst. Zugleich bebte die Erde auf der Insel Sumba, mehr als 1.600 Kilometer südlich von Palu, einer regionalen Hauptstadt auf Sulawesi.

Schätzungsweise 66.000 Häuser seien auf der Insel Sulawesi beschädigt worden, teilte das UN-Büro zur Koordinierung humanitärer Hilfe weiter mit. Zehntausende Menschen seien obdachlos. Zudem sei die Infrastruktur teilweise total zerstört, Telefon- und Internetverbindungen, Brücken, Straßen und Flugplätze seien schwerbeschädigt.

Hilfsorganisationen berichten von Problemen, zu den hilfsbedürftigen Menschen vorzudringen. Nach Angaben von medico international liegen zu einigen betroffenen Gegenden noch immer keine Informationen vor, da Erdrutsche die Wege blockierten und die Telefonnetze ausgefallen seien. Zudem gebe es in den meisten Gebieten nach wie vor keinen Strom. Auch World Vision berichtete von Versorgungsengpässen in entlegenen Gebieten. "Die Infrastruktur muss im Moment eine Priorität sein - Straßen so zu reparieren, dass alle Versorgungsgüter ankommen können", sagte Margarettha Siregar von World Vision.

Am dringendsten benötigt werden laut UN-Ocha Essen, Trinkwasser, Medikamente und Notunterkünfte. Der britische Rundfunksender BBC berichtete, wie verzweifelte Anwohner Geschäfte plünderten. Zunächst habe die Polizei Warnschüsse abgegeben, die Menschen dann aber gewähren lassen.

Laut der Weltgesundheitsorganisation beschädigten die Naturgewalten ein Krankenhaus. Gesundheitsstützpunkte würden auf Schäden inspiziert. Die WHO warnte auch vor dem Ausbruch infektiöser Krankheiten wie Cholera, da viele sanitäre Einrichtungen und Trinkwasserleitungen nicht mehr funktionierten. Eine normale Gesundheitsversorgung der Bevölkerung, zum Beispiel bei der Geburt, sei nicht möglich. Zudem litten etliche Kinder, Frauen und Männer unter Traumata, die die Katastrophe verursacht habe.

Der Inselstaat Indonesien liegt auf dem sogenannten Pazifischen Feuerring. Regelmäßig kommt es zu Erdbeben, Tsunamis und Vulkanausbrüchen. Am 26. Dezember 2004 hatte ein Seebeben der Stärke 9,1 vor der Nordwestküste Sumatras einen Tsunami ausgelöst, bei dem in den Anrainerstaaten des Indischen Ozeans über 230.000 Menschen ums Leben kamen. Allein in Indonesien waren damals 170.000 Tote registriert worden.

Spendeninformation
Aktion Deutschland Hilft
Stichwort "Erdbeben Tsunami Indonesien"
IBAN: DE62 3702 0500 0000 1020 30 (Bank für Sozialwirtschaft)
Spendenhotline: 0900 55 102030 (kostenfrei aus dem dt. Festnetz, Mobilfunk höher)

Online spenden unter: www.Aktion-Deutschland-Hilft.de

Meldungen

Top Meldung
Der Berliner Protestforscher Simon Teune geht davon aus, dass die Klimabewegung "Fridays for Future" sehr lange aktiv sein wird. "Die Ausgangsbedingungen für einen langanhaltenden Protest sind sehr gut, weil es eine breite Unterstützung gibt",