Verein für Ökumenischen Kirchentag in Frankfurt gegründet

Verein für Ökumenischen Kirchentag in Frankfurt gegründet
Ein Verein soll die Vorbereitung und Durchführung des dritten Ökumenischen Kirchentags in Frankfurt am Main 2021 sicherstellen. Die Gründungsversammlung fand am Mittwochabend in Frankfurt am Main statt, wie der Deutsche Evangelische Kirchentag und das Zentralkomitee der deutschen Katholiken am Donnerstag mitteilten.

Der Verein trägt den Namen "3. Ökumenischer Kirchentag Frankfurt 2021 e.V.". Er hat 14 Mitglieder und setzt sich paritätisch aus Angehörigen des Deutschen Evangelischen Kirchentags und des Katholikentags zusammen.

Zu Vorsitzenden der Mitgliederversammlung wurden der frühere hessische Justizstaatssekretär Rudolf Kriszeleit und der ehemalige Direktor der Hessischen Landeszentrale für Politische Bildung, Bernd Heidenreich, gewählt. Weitere Gründungsmitglieder sind der ehemalige Kirchentagspräsident und Pharma-Manager Andreas Barner und der katholische Limburger Bischof Wolfgang Rösch sowie Gabriele Bartsch (Stuttgart), Susanne Dröge (Berlin), Renate Ehlers (Frankfurt am Main), Peter Frankenberg (Ilvesheim), Julia Helmke (Hannover), Michael Reffinghaus (Alsfeld), Enrico Triebel (Potsdam), Stefan Vesper (Bad Honnef), Theo Wieder (Frankenthal) und Barbara Wieland (Frankfurt am Main).

Die Ökumenischen Kirchentage werden vom Deutschen Evangelischen Kirchentag und dem Zentralkomitee der deutschen Katholiken gemeinsam veranstaltet. Gastgeber sind die jeweilige evangelische Landeskirche und das katholische Bistum, zu denen der Austragungsort gehört. Der Ökumenische Kirchentag in Frankfurt vom 12. bis 16. Mai 2021 ist der dritte nach Berlin 2003 und München 2010. Der nächste Evangelische Kirchentag findet vom 19. bis 23. Juni 2019 in Dortmund statt. Der Ort des nächsten Katholikentags vom 26. bis 29. Mai 2022 steht noch nicht fest.

Meldungen

Top Meldung
Gottesdienst in der Marktkirche in Halle für die Opfer des rechtsextremen Anschlags.
Fünf Tage nach dem antisemitischen Anschlag in Halle haben Hunderte Menschen in der Marktkirche der Opfer gedacht. Auf dem Markplatz verfolgten 1.000 Menschen die Übertragung des Gedenkgottesdienstes.