Seehofer: Islamkonferenz soll praktische Integrationsfragen klären

Horst Seehofer
Seehofer: Islamkonferenz soll praktische Integrationsfragen klären
Bundesinnenminister Horst Seehofer (CSU) will in der neu konzipierten Deutschen Islamkonferenz vor allem über Toleranz und konkrete Integration reden.

"Wir wollen uns künftig weniger über theoretische  und wissenschaftliche Fragen austauschen, sondern vielmehr praktische Fragen der Integration besprechen", sagte Seehofer der in Düsseldorf erscheinenden "Rheinischen Post" (Montag). Es solle stärker darum gehen, wie das alltägliche Miteinander am Arbeitsplatz oder in Sportvereinen funktioniere.

"Wir wollen konkret besprechen, was vor Ort einen toleranten Umgang miteinander auf allen Seiten ausmacht und wie dieser gefördert werden kann", sagte der Innenminister. Er habe über seinen pragmatischen Ansatz bereits mit dem Vorsitzenden des Zentralrats der Muslime, Aiman Mazyek, geredet. Gespräche mit den anderen islamischen Dachverbänden seien geplant.

Die Deutsche Islamkonferenz soll in der zweiten Novemberhälfte erstmals in neuer Besetzung zusammenkommen. Die bekannten islamischen Vereine sollen künftig weniger dominant vertreten sein, auch weil sie nur eine Minderheit der Muslime in Deutschland vertreten. Der für die Islamkonferenz zuständige Staatssekretär im Innenministerium, Markus Kerber, hat auch angekündigt, es sollten mehr Gesprächsformate für deutsche Muslime geschaffen werden.

Meldungen

Top Meldung
Gedenkgottesdienst in  Volkmarsen, nach der Amokfahrt vom 24.2.2020
Am Jahrestag der Amok-Fahrt im nordhessischen Volkmarsen haben Bürger mit Vertretern von Kirchen und Politik der rund 150 körperlich und seelisch Verletzten in einem Gottesdienst gedacht. Die Angst dürfe das Vertrauen zueinander nicht zerstören, sagte Bischöfin Beate Hofmann.