Konflikt um Hambacher Forst spitzt sich weiter zu

Polizeieinsatz im Hambacher Forst

Foto: Jana Bauch/dpa

Wenige Wochen vor einer möglichen Rodung im Hambacher Forst hat der Energiekonzern RWE unterstützt von einem großen Polizei-Aufgebot Barrikaden in dem Wald weggeräumt.

Konflikt um Hambacher Forst spitzt sich weiter zu
Der Protest gegen die geplante Rodung des Hambacher Forstes für den Braunkohlenabbau weitet sich aus. Die Evangelische Kirche im Rheinland sprach sich für am Donnerstag für ein Moratorium ein.

Das wäre ein "deutliches Signal für einen politischen Willen zu einem notwendigen Einstieg in den Ausstieg aus der Braunkohle", sagte Präses Manfred Rekowski in Düsseldorf. Nach Angaben von RWE soll die Rodung im nächsten Monat beginnen. Umweltverbände, Initiativen und Aktivisten kündigten unterdessen weitere Proteste gegen eine Abholzung des Waldes an.

Appell an den Energiekonzern

Der Energiekonzern RWE will mit den Rodungen noch im Oktober beginnen, wie eine Unternehmenssprecherin dem Evangelischen Pressedienst (epd) am Donnerstag in Essen sagte. Nach Aufforderung durch das Oberverwaltungsgericht Münster habe RWE eine Stillhaltezusage bis zum 14. Oktober gegeben. Vor dem Gericht ist noch eine Klage des Bundes für Umwelt- und Naturschutz Deutschland (BUND) gegen die Zulassung des Hauptbetriebsplans für den Braunkohlentagebau Hambach anhängig. Der nordrhein-westfälische BUND-Landesverband appellierte an den Energiekonzern, die Entscheidung des Gerichts abzuwarten.

Abbau von Baumhäusern und Barrikaden

RWE-Mitarbeiter haben in dieser Woche mit dem Abbau von Baumhäusern und Barrikaden von Protestierenden begonnen. Die Polizei hat den Hambacher Forst zu einem "gefährlichen Ort" erklärt und führt Personenkontrollen durch.

Öffentliche "Waldspaziergänge" im Hambacher Forst

Umweltinitiativen und Aktivisten riefen zu weiteren Protesten auf. Für den kommenden Donnerstag ist eine Mahnwache vor der Düsseldorfer Staatskanzlei geplant unter dem Motto "Ministerpräsident Laschet will uns verkohlen. Hände weg vom Hambacher Forst - Kohleausstieg jetzt". Außerdem sollen jeden Sonntag öffentliche "Waldspaziergänge" im Hambacher Forst stattfinden. Aktivisten von "Ende Gelände" und einer "Aktion Unterholz" kündigten Blockaden an. Auch die Teilnehmer eines ökumenischen Klimapilgerweges, der am Sonntag in Bonn startet, wollen am Hambacher Forst Halt machen.



Der Braunkohletagebau Hambach umfasst ein 85 Quadratkilometer großes Abbaufeld. Umstritten ist neben der Rodung des Hambacher Forstes auch die Umsiedlung Tausender Menschen wegen des Tagebaus. Der Bund für Umwelt und Naturschutz (BUND) versucht seit Jahren erfolglos, weitere Rodungen gerichtlich zu verhindern. Die Organisation hält die Restflächen der Eichen- und Buchenwälder für ein schutzwürdiges Flora-Fauna-Habitat-Gebiet.

Meldungen

Top Meldung
Geburtenstation von Crivitz soll geschlossen werden.
Im Städtchen Crivitz droht die Schließung der Geburtenstation. Dagegen gehen die Menschen auf die Straße, und auch die Kirchengemeinde ist dabei.