Sicherheit gefährdet: Stadt Wiesbaden lässt Erdogan-Statue abbauen

Die Stadt Wiesbaden hatte entschieden, die als Teil eines Kunstfestivals aufgestellte Statue aus Sicherheitsgründen abbauen zu lassen.

Foto: Frank Rumpenhorst/dpa

Verwaist ist nach Mitternacht die Stelle, an der zuvor noch eine Statue des türkischen Staatspräsidenten Recep Tayyip Erdogan gestanden hatte.

Sicherheit gefährdet: Stadt Wiesbaden lässt Erdogan-Statue abbauen
Biennale stimmt Abbruch der Kunstaktion zu
Ist das Kunst, oder muss das weg? Ein Standbild des türkischen Präsidenten Erdogan ist zwar von der Kunstfreiheit gedeckt. Doch weil es die öffentliche Sicherheit gefährdet, wurde es entfernt. Die Ausrichter der Biennale zeigen Verständnis.

Feuerwehrleute hoben die Statue mit Hilfe eines Krans von seinem Platz.
Nach nur 24 Stunden ist eine vier Meter große Statue des türkischen Staatspräsidenten Recep Tayyip Erdogan in Wiesbaden wieder abgebaut worden. In Abstimmung mit der Landespolizei habe die Stadt Wiesbaden entschieden, die goldene Statue entfernen zu lassen, weil die Sicherheit nicht mehr weiter gewährleistet werden könne, teilte die Kommune am Dienstagabend im Kurznachrichtendienst Twitter mit. Das Standbild war Teil des Kunstfestivals Wiesbaden-Biennale. Die Ausrichter zeigten sich mit dem Abbruch der Aktion einverstanden.

Dass die Aufstellung einer vier Meter großen Statue des türkischen Staatspräsidenten auf dem Platz der deutschen Einheit polarisieren werde, sei klar gewesen, sagte die Kommunikationsleiterin des Hessischen Staatstheaters Wiesbaden, Caroline Lazarou, am Mittwoch dem Evangelischen Pressedienst (epd). Das Ausmaß von Auseinandersetzungen habe sich aber erst nach der Aufstellung gezeigt. Öffentliche Sicherheit gehe vor Kunst, stimmte Lazarou der Stadt zu.

Die goldfarben lackierte Statue aus Beton zeigt Recep Tayyip Erdogan im Kunststil kommunistischer Staats- und Parteichefs mit ernstem Gesichtsausdruck, den rechten Arm erhoben und den Zeigefinger ausgestreckt.

Nach Polizeiangaben verlief der Abbau weitgehend friedlich. Die rund 100 Personen vor Ort seien der Aufforderung, den Platz zu verlassen, ohne weiteres nachgekommen. Das Kunstwerk sei von der Feuerwehr abtransportiert worden. Ein Mann sei vorübergehend in Gewahrsam genommen worden. Er habe nach der Räumung des Platzes andere Anwesende provoziert. Einem Platzverweis sei er nicht gefolgt.

"Die Kunst muss das, was ist, sichtbar machen. Weil wir dann damit umgehen müssen", zitierte Lazarou den Intendanten des Staatstheaters als Veranstalter der Wiesbaden-Biennale, Uwe Eric Laufenberg, zur Begründung der Statue. Kunst trete dann auf, wenn Emotionen plötzlich frei gesetzt werden, die schon da seien. "Sie sollen lieber an einem Kunstobjekt ausagiert werden als in politischen Auseinandersetzungen oder Kriegen", zitierte die Sprecherin Laufenberg.

Die goldene Erdogan-Statue stand auf dem Platz der Deutschen Einheit im Rahmen des Kunstfestivals "Wiesbaden Biennale".

Die Stadt war nach eigenen Angaben selbst von der Figur überrascht worden. Das Hessische Staatstheater habe innerhalb eines Gesamtpakets der Wiesbaden-Biennale die Aufstellung eines Containers und einer "menschenähnlichen Statue" auf dem Platz beantragt und bis zum Ende der Biennale am 2. September genehmigt bekommen.

Der Magistrat der Stadt befasste sich am Dienstag mit der Kunstaktion, da sie "für zahlreiche Irritationen gesorgt" habe, wie Pressesprecherin Ilka Gilbert-Rolke sagte. Im Rahmen der im Grundgesetz garantierten Kunstfreiheit wollte die Stadt demnach die Statue nicht beanstanden. Sie kündigte jedoch an einzuschreiten, falls von dem Kunstwerk eine Gefahr für die öffentliche Sicherheit und Ordnung ausgehe.

Meldungen

Top Meldung
 Breitensport Joggen
Laufen gehen ist heute Volkssport. Der Theologe und Journalist Frank Hofmann war ein extremer Läufer. Später entdeckte er die spirituelle Seite seines Sports und gibt dazu Tipps im Internet.