Integrationsbeauftragte will Integrationskurse verbessern

Integrationsbeauftragte will Integrationskurse verbessern
Die Integrationsbeauftragte der Bundesregierung, Annette Widmann-Mauz (CDU), will die Qualität der Integrationskurse für Flüchtlinge verbessern.

Die individuelle Leistungsfähigkeit der Teilnehmer müsse stärker berücksichtigt werden, heißt es in einem sieben Punkte umfassenden Forderungskatalog der Staatsministerin im Bundeskanzleramt, aus dem die Düsseldorfer "Rheinische Post" (Samstag) zitiert. "Der Arzt aus Syrien hat nun mal andere Voraussetzungen als der junge Mann ohne Ausbildung aus Somalia."

Trotz unterschiedlicher Voraussetzungen würden derzeit "alle Teilnehmer 600 Stunden bis zum Abschlusstest durch den Kurs 'gezogen' - teils ohne ausreichend auf die individuellen Lernfortschritte Rücksicht zu nehmen", heißt es demnach in dem Papier, das bereits an Innenminister Horst Seehofer (CSU) übermittelt worden sei. Um besser auf die Bedürfnisse der Einzelnen eingehen zu können, müsse die Zahl der Kursteilnehmer von 25 wieder auf 20 reduziert werden.

Mehr zu Integration
Thea Hummel und Sarah Vecera moderieren den United in Mission Podcast
Als Third Culture Kids bezeichnet man Personen, die in einer anderen kulturellen Umgebung als ihre Eltern aufgewachsen sind. Sie bringen ganz neue Perspektiven auf Begriffe wie Kultur, Heimat, Herkunft etc. mit. Ein Talk über Erfahrungen.
Messerattacke in Würzburg
Das Würzburger Bündnis für Demokratie und Zivilcourage ruft nach der tödlichen Messerattacke für Freitag zu einer Menschenkette durch die Innenstadt auf.


Widmann-Mauz will dem Bericht zufolge auch die Wartezeiten verkürzen und berufsbegleitende Sprachangebote ausbauen. Die Kursgebühren müssten für Geringverdiener reduziert werden, denkbar sei auch eine Kostenbefreiung über eine Härtefallregelung.