Adomeit und Schneider wollen Bischof in Oldenburg werden

Propst Johann Schneider aus Halle/Saale (li.) und Oberkirchenrat Thomas Adomeit (r.) aus Oldenburg sind die Kandidaten für das Bischofsamt in Oldenburg.

Foto: epd-bild/Denis Wege/Photo von Oven

Propst Johann Schneider aus Halle/Saale (li.) und Oberkirchenrat Thomas Adomeit (r.) aus Oldenburg kandidieren für das Bischofsamt der Evangelisch-Lutherischen Kirche in Oldenburg.

Adomeit und Schneider wollen Bischof in Oldenburg werden
Die Evangelisch-Lutherische Kirche in Oldenburg sucht einen neuen Bischof. Kandidaten für das Amt sind die Theologen Thomas Adomeit aus Oldenburg und Johann Schneider aus Halle in Sachsen-Anhalt.

Sie werden sich am 22. September der Synode vorstellen, wie Synodenpräsidentin Sabine Blütchen am Donnerstag in Oldenburg ankündigte. Anschließend werde noch am selben Tag gewählt.

Adomeit wurde nach dem überraschenden Rücktritt von Bischof Jan Janssen im November 2017 im vergangenen Februar zum Oberkirchenrat und Vertreter im Bischofsamt der oldenburgischen Kirche ernannt. Der gebürtige Stuttgarter studierte evangelische Theologie in Mainz, Berlin und Marburg. Adomeit sagte dem epd, er würde gerne den bereits eingeläuteten Veränderungsprozess seiner Kirche weiter begleiten. Er erlebe die oldenburgische Kirche als eine kleine und selbstbewusste Kirche, die die Notwendigkeit zum Wandel erkannt habe.

Kernfragen christlicher Existenz

Nach seinem Vikariat in Oldenburg war Adomeit 2004 Beauftragter für den Oldenburger Landeskirchentag "Mehr Himmel auf Erden". Danach übernahm er bis 2007 eine Pfarrstelle in Bad Zwischenahn. Anschließend leitete er die Akademie der oldenburgischen Kirche. Von 2009 an war Adomeit persönlicher Referent des damaligen Bischofs Janssen.

Schneider ist seit 2012 Regionalbischof des Propstsprengels Halle-Wittenberg in der Evangelischen Kirche in Mitteldeutschland. Er wurde im rumänischen Mediasch geboren und studierte nach einer Lehre als Werkzeugmacher Theologie in Neuendettelsau, Tübingen, München, Erlangen und Rom. Schneider sagte dem epd, er blicke voller Spannung und Erwartung nach Oldenburg. Der eingeschlagene Weg werfe die Kernfragen christlicher Existenz auf: "Was ist aus der Sicht der Gemeinden der Auftrag der Kirche Jesu Christi an Orten wie Wilhelmshaven oder dem Ammerland?"

Bevor er nach Halle wechselte war Schneider zunächst Pfarrer und Dozent in Erlangen und danach beim Diakonischen Werk der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD) sowie beim Lutherischen Weltbund tätig. 2017 wurde ihm auf Vorschlag der Theologischen Fakultät von der Universität "Lucian Blaga" in Sibiu-Hermannstadt (Rumänien) die Ehrendoktorwürde verliehen. Zum Propstsprengel Halle-Wittenberg gehören sieben Kirchenkreise mit zusammen 170.000 Gemeindegliedern.

Um am 22. September gewählt zu werden, müsse ein Kandidat drei Viertel der insgesamt 60 Stimmen der Synodalen auf sich vereinen, sagte Blütchen. Gelinge dies nicht, werde es drei Stunden später einen zweiten Wahlgang geben. Dabei gehe es wieder um eine Drei-Viertel- Mehrheit. Gebe es danach noch immer kein Ergebnis, müssten die Synodalen eine Woche später am 29. September erneut zur Wahlurne schreiten. Dann genüge die einfache Mehrheit von 31 Stimmen.

Zur oldenburgischen Kirche zählen 116 Gemeinden zwischen der Nordseeinsel Wangerooge und den Dammer Bergen. Ihr gehören knapp 411.600 Mitglieder an.