115 Afrikaner überwinden Grenzzaun von Ceuta

115 afrikanische Migranten haben am Mittwoch den Grenzzaun der spanischen Enklave Ceuta in Marokko überwunden.

Antonio Sempere/EFE/dpa

Immer wieder versuchen Flüchtlinge, de Grenzzaun von Ceuta zu überwinden, wie hier am 10.09.2016. Nun haben weitere 115 afrikanische Migrantenmit schweren Verwundungen den Grenzzaun überwunden.

115 Afrikaner überwinden Grenzzaun von Ceuta
Etliche Flüchtlinge verletzen sich am Stacheldraht
115 afrikanische Migranten haben am Mittwoch den Grenzzaun der spanischen Enklave Ceuta in Marokko überwunden.

Spanischen Rundfunkberichten zufolge musste das Rote Kreuz mehrere Flüchtlinge medizinisch versorgen. Sie hatten sich Schnittwunden an den scharfen Klingen des Stacheldrahts zugezogen. Zunächst hatten örtliche Medien berichtet, dass 200 Flüchtlinge nach Ceuta eingedrungen seien. Die Zahl wurde später von der spanischen Regierung korrigiert. 

Auch sieben Beamte der spanischen Polizeieinheit Guardia Civil seien durch Löschkalk und Säure verletzt worden, als sie versucht hätten, den Grenzübertritt zu verhindern, teilte die Behörde per Twitter mit. Die Flüchtlinge wurden den Angaben zufolge im Anschluss in das Aufnahmelager von Ceuta gebracht, das immer noch überfüllt ist, nachdem bereits im Juli mehr als 600 Flüchtlinge den Zaun überwinden konnten.

Mehr zu Flucht
Die Kirchen wollen am 21. Oktober ihr neues ökumenisches Migrationswort vorstellen. Das Gemeinsame Wort "Migration menschenwürdig gestalten" soll die komplexe Realität gegenwärtiger Migrations- und Fluchtbewegungen in den Blick nehmen.
Schriftsteller Sulaiman Addonia
Als Kind floh Sulaiman Addonia über drei Kontinente. Heute weiß er, dass jede neue Sprache in seinem Leben ein Stück der alten Sprache zerschneidet.