Hochwasser in Indien: Zehntausende warten auf Rettung

Hochwasser in Indien: Zehntausende warten auf Rettung
In Südindien warten nach massiven Überschwemmungen Zehntausende Menschen auf Rettung. Hunderte Soldaten sind im Bundesstaat Kerala mit Booten und Helikoptern im Einsatz, um Flutopfer zu evakuieren. Seit knapp zehn Tagen sind in Kerala mindestens 187 Menschen ums Leben gekommen, wie indische Medien am Samstag berichteten. Insgesamt wurden in dem Bundesstaat in diesem Jahr bereits mehr als 300 Menschen in den Fluten getötet. Premierminister Narendra Modi kündigte finanzielle Hilfe an.

Wegen Erdrutschen und Schlammlawinen gestalten sich die Rettungsarbeiten in einigen Gebieten schwierig. Die ungewöhnlich starken Regenfälle haben das Leben im ganzen Bundesstaat, der wegen seines tropischen Klimas, seiner malerischen Kanäle und Palmenstrände viele Touristen anzieht, lahmgelegt. Als Folge eines anhaltenden Tiefdruckgebietes sind in den vergangenen zweieinhalb Monaten in Kerala fast 40 Prozent mehr Niederschlag gefallen worden als normalerweise üblich. Auch die ungewöhnlich kurzen Pausen zwischen den Regenfällen haben die Situation verschlimmert. In Indien sind in der diesjährigen Regenzeit, die im Juni begann, insgesamt schon um die 1.000 Menschen an den Folgen von Überschwemmungen gestorben.

Keralas Regierungschef Pinarayi Vijayan nannte die Fluten die schlimmsten in den vergangenen 100 Jahren. Mehr als 200.000 Menschen müssen in Notlagern untergebracht werden, weil die Wassermassen ganze Siedlungen weggespült haben. Tausende Menschen harren noch auf Hausdächern auf ihre Rettung. Im besonders schwer betroffenen Idukki-Distrikt fielen zudem alle Telefon- und Datenleitungen aus. Die Einwohner waren weitgehend von der Außenwelt abgeschnitten.



Der Mangel an Benzin und die Unterbrechung der Stromversorgung behindern die Rettungsarbeiten zusätzlich. Lebensmittel, Trinkwasser und Medikamente werden ebenfalls knapp. Im Distrikt sind 87 Prozent mehr Regen gefallen als in normalen Jahren. Der Meteorologische Dienst in Neu-Delhi hat auch für die kommenden Tage für Kerala starken Regen vorhergesagt.

Meldungen

Top Meldung
Gottesdienst in der Marktkirche in Halle für die Opfer des rechtsextremen Anschlags.
Fünf Tage nach dem antisemitischen Anschlag in Halle haben Hunderte Menschen in der Marktkirche der Opfer gedacht. Auf dem Markplatz verfolgten 1.000 Menschen die Übertragung des Gedenkgottesdienstes.