Reformationsgedenken geht mit Melanchthon weiter

Reformationsgedenken geht mit Melanchthon weiter
Wittenberg feiert den 500. Jahrestag der Ankunft des Reformators Philipp Melanchthon (1497-1560) in der Stadt. Dafür hätten zahlreiche Institutionen vom 18. August bis zum 1. September ein Programm mit Ausstellungen, Vorträgen, Schauspiel und Musik zusammengestellt, teilte die Stadtverwaltung am Montag in Wittenberg mit.

Nach dem Reformationsjubiläum 2017 sei die Botschaft dieser Würdigung eindeutig: "Reformation geht weiter", hieß es unter Verweis auf einen Slogan der Evangelischen Kirche in Mitteldeutschland (EKM).

Melanchthon lebte nach seiner Ankunft am 25. August 1518 fast 42 Jahre in der Stadt. Bereits mit seiner Antrittsvorlesung am 28. August 1518 in der Schlosskirche legte der enge Mitstreiter Martin Luthers (1483-1546) das Fundament für seine spätere Bedeutung als "Lehrer Deutschlands". Bis heute ist er in Wittenberg unter anderem mit dem Melanchthonhaus, seinem Denkmal auf dem Marktplatz und dem Grab in der Schlosskirche präsent.

Mehr zu Reformation, Melanchthon, Wittenberg
Statue von Martin Luther
Zu ihrer zentralen Feier des Reformationstags hat die EKHN den Präsidenten des Zentralrats der Juden in Deutschland, Josef Schuster, eingeladen. Schuster werde am 31. Oktober über "1.700 Jahre jüdisches Leben in Deutschland" reden.
Der Schriftsteller Uwe Kolbe hat vier Wochen auf der Wartburg verbracht, um sich dort im Rahmen des "Wartburg-Experiments" inspirieren zu lassen. Wir zeigen eine Auswahl von Fotos und Gedanken, die er dabei festhielt.