Farbenprächtige Tamilen-Wallfahrt in Kevelaer

Farbenprächtige Tamilen-Wallfahrt in Kevelaer
Mehrere tausend Tamilen sind am Samstag zu ihrer traditionellen Wallfahrt nach Kevelaer gereist. Die inzwischen 31. Ausgabe der farbenprächtigen Wallfahrt startete am Vormittag mit einem Pontifikalamt im Forum Pax Christi. Als Hauptzelebrant war Generalvikar Joseph Jabaratnam aus der Diözese Jaffna auf dem Inselstaat Sri Lanka in den niederrheinischen Wallfahrtsort gekommen.

Er betete mit den aus ganz Deutschland sowie aus Frankreich, den Niederlanden und Skandinavien angereisten Tamilen für den Frieden in Sri Lanka und für die Gleichberechtigung der dort lebenden Tamilen. An dem Gottesdienst nahmen auch mehrere tamilische Priester aus Deutschland und angrenzenden Ländern teil. Nach Auskunft der Wallfahrtsleitung werden bis in den späten Abend hinein bis zu 10.000 Gläubige - Hindus und Katholiken - erwartet.

Veranstaltet wird die Wallfahrt von der Tamilenseelsorge im Bistum Essen, das vom Bistum Aachen unterstützt wird. Die Tamilenwallfahrt ist die größte Einzelwallfahrt in Kevelaer. Am Nachmittag stand noch eine farbenfrohe, eucharistische Prozession sowie die Anbetung nach tamilischer Tradition auf dem Programm. Bei der Prozession ziehen auch die festlich gekleideten Kinder mit, die in diesem Jahr zur Erstkommunion gegangen sind. Bis in den späten Abend hinein wird Kevelaer auch eine Feierstätte sein, bei der sich Familien aus unterschiedlichsten Ländern und Städten wiedersehen. Die Wallfahrt stellt für viele Tamilen zudem auch einen inoffiziellen Heiratsmarkt dar, bei dem Ehen angebahnt werden.

Mehr zu Wallfahrt, Kevelaer
Heiliger Vincelin
Man sieht es Neumünster heute nicht an, dass es im Mittelalter ein berühmter Wallfahrtsort war. Hier lagen die Gebeine von Bischof Vicelin (1090-1154). Wer mehr über den rührigen Missionar erfahren möchte, radelt auf dem "Vicelinweg" durch Holstein.
Eine Glocke kehrt zurück
Die Replik der historischen Glocke reist auf dem alten Pilgerweg an ihren Bestimmungsort: Die Wunderblutkirche in Bad Wilsnack. Dabei kommen Traktoren, Pferde und sogar Boote zum Einsatz.


Für die Tamilen, die vor dem jahrelangen Bürgerkrieg in ihrer Heimat geflohen sind, ist die Wallfahrt nach Kevelaer zum Gnadenbild der "Trösterin der Betrübten" inzwischen der Höhepunkt im kirchlichen Jahreskreis. Kevelaer ist für sie ebenso wichtig wie der Marienwallfahrtsort Madhu im Nordosten von Sri Lanka. 80 Prozent der Einwohner des Inselstaats sind Hindus, rund 20 Prozent Christen. Kevelaer ist wegen Marienerscheinungen in den Jahren 1641/1642 Wallfahrtsort. Jährlich pilgern rund 800.000 Menschen in die Kleinstadt mit rund 30.000 Einwohnern. An der ersten Tamilenwallfahrt 1987 nahmen etwa 50 Gläubige teil.