Habeck: Würde des Menschen scheint nicht mehr unantastbar

Robert Habeck

Foto: Paul Zinken/dpa/Paul Zinken

Robert Habeck, der Bundesvorsitzende von Bündnis90/Die Grünen

Habeck: Würde des Menschen scheint nicht mehr unantastbar
Der Grünen-Vorsitzende Robert Habeck fürchtet eine politische Verrohung und die Aushöhlung rechtsstaatlicher Prinzipien in Deutschland. Derzeit verrohe bereits die Sprache. Und wenn von "Asyltourismus" und "Anti-Abschiebe-Industrie" die Rede sei, "kann das schnell in eine politische Verrohung münden", warnte Habeck. "Die Würde des Menschen scheint eben nicht mehr unantastbar", sagte er dem Evangelischen Pressedienst (epd) in Frankfurt am Main.

Als Beispiel für eine Erosion des Rechtsstaates nannte Habeck die Abschiebung von Sami A. "Nun habe ich wirklich keine Sympathien für den mutmaßlichen Leibwächter von Osama bin Laden. Aber ich halte es für extrem fragwürdig, wenn offensichtlich eine Abschiebung vollstreckt wurde, obwohl klar war, dass das Verwaltungsgericht noch über die Rechtmäßigkeit entscheidet", sagte er. In einem Rechtsstaat gebe es geordnete Verfahren. "Es muss geklärt werden, ob die hier gebrochen wurden, um ein Exempel zu statuieren", sagte der Grünen-Chef.

Er könne sich nur schwer vorstellen, "dass so eine Entscheidung ohne Billigung des Innenministers getroffen wird". Horst Seehofer (CSU) wiederum habe aus seinem politischen Willen keinen Hehl gemacht. "Wenn wir anfangen, mit dem Rechtsstaat zu spielen, bricht das ohnehin dünne Eis", warnte Habeck.

Mehr zu Demokratie
Briefwahlunterlagen für die Bundestagswahl 2021
Die beiden großen Kirchen appellieren an die Bürgerinnen und Bürger, ihre Stimme bei der Bundestagswahl am 26. September abzugeben. Es gelte, die Zukunft des Landes aktiv mit zu gestalten.
Bischof Axel Noack auf der Generalsynode der Vereinigten Evangelisch-Lutherischen Kirche Deutschlands (VELKD)
Am 28. Juni 1991 kam erstmals nach 30 Jahren wieder eine gesamtdeutsche Synode zusammen. Warum die Wiedervereinigung der Kirchen erst schleppend verlief und dennoch die Kirche langfristig positiv veränderte, erzählt Axel Noack, der ehemalige Bischof in Magdeburg im Interview.

Derzeit verändere sich das Parteiensystem im Land. "Es kann passieren, dass die Union zerbricht. Kleine Parteien können groß werden", sagte Habeck. Der Ausgang sei ungewiss. Jetzt gehe es darum, "die Prinzipien der Republik durch diese Phase der Neujustierung zu bringen". "Wir müssen dem Ansturm des Populismus auf das Grundgesetz etwas entgegensetzen", forderte der Grünen-Vorsitzende.

Inzwischen sei die politische Mitte in Deutschland ein leerer Ort. "Wir als Grüne reißen uns nicht darum, aber wenn wir da eine Aufgabe haben und Liberalität und Rechtsstaatlichkeit verteidigen können, dann kümmern wir uns drum", sagte Habeck.