Friedensorganisationen protestieren gegen Atomwaffen

Friedensorganisationen protestieren gegen Atomwaffen
Friedensorganisationen haben Abzug von US-Atomwaffen gefordert, die am Luftwaffenstützpunkt Büchel in der Eifel lagern sollen.

Die Nato-Nuklearstrategie in Europa mit der Stationierung von US-Waffen und der Bereitstellung von atomwaffenfähigen Trägersystemen stehe dem Atomwaffenverbotsvertrag entgegen, erklärte Willem Staes von Pax Christi Flandern am Sonntag in Büchel. "Sie ist gefährlich, teuer und ihr fehlt die militärische Glaubwürdigkeit."



Zum Start einer Aktionswoche gegen Atomwaffen in Büchel veranstalteten die ärztliche Friedensinitiative IPPNW und die Internationale Kampagne zur Abschaffung von Atomwaffen ICAN am Sonntag ein Internationales Symposium "Atomwaffen raus aus Europa" vor den Toren des Bundeswehr-Fliegerhorstes in Büchel. "Die Bundesregierung hat jetzt zwei Jahre lang einen Sitz im UN-Sicherheitsrat und bekundete, sich in dem Gremium weltweit für Frieden und Sicherheit einsetzen zu wollen", erklärte IPPNW-Vorstandsmitglied Inga Blum. "Wir fordern Außenminister Heiko Maas auf, den Worten Taten folgen zu lassen und den UN-Vertrag über ein Verbot von Atomwaffen zu unterzeichnen."

Meldungen

Top Meldung
Annette Kurschus, Präses der evangelischen Kirche in Westfalen zum Thema Singen in Gottesdiensten in Corona-Zeiten.
Wegen der Corona-Pandemie sollte in Gottesdiensten derzeit auf das Singen verzichtet werden. Dass das schmerzt, versteht die westfälische Präses Annette Kurschus nur zu gut. Denn Singen und Beten hingen eng miteinander zusammen.