Papst sieht Parallelen zwischen Abtreibung und NS-Euthanasie

Papst sieht Parallelen zwischen Abtreibung und NS-Euthanasie
Papst Franziskus zieht Parallelen zwischen der Abtreibung behinderter Embryos und der NS-Praxis zur Vernichtung sogenannten unwerten Lebens.

"Im vergangenen Jahrhundert hat sich die ganze Welt über das aufgeregt, was die Nationalsozialisten machten, heute tun wir das mit weißen Handschuhen", sagte er am Samstag im Vatikan bei einem Treffen mit einem Forum italienischer Familienorganisationen.

Ärzte rieten heute offenbar Schwangeren, Embryos mit Behinderungen abzutreiben, sagte der Papst in seiner frei gehaltenen Ansprache. Um für ein "ruhiges Leben" zu sorgen, würden Leben ausgelöscht. Um seinen Standpunkt zu verdeutlichen, stellte Franziskus die rhetorische Frage, warum in der Öffentlichkeit keine kleinwüchsigen Menschen zu sehen seien. "Weil das Protokoll vieler Ärzte sagt, der wird nicht gut, schicken wir ihn weg."

Mehr zu Abtreibung
Eine Frau trägt im Rahmen eines Protetst vor dem texanischen Kapitol, die Aufschrift "My Body, My Choice
Der Streit um den Schwangerschaftsabbruch in den USA ist alt. Nicht immer sperrten sich Konservative gegen eine Liberalisierung. Falls das Oberste Gericht geltende Grundsätze aufhebt, droht ein Flickenteppich unter den US-Staaten.
Legale Abtreibungen in Deutschland dürfen nach Ansicht des Hamburger Landgerichts nicht mit dem Holocaust verglichen werden. Entsprechende Aussagen auf der Internetseite "babykaust.de" müssten unterlassen werden, sagte Richterin Simone Käfer.


Franziskus sorgte bereits mehrfach mit NS-Vergleichen für Aufsehen. So brachte er etwa im April vergangenen Jahres Flüchtlingslager mit KZs in Verbindung.