Flüchtlingsschiff in Sicherheit

Flüchtlingsschiff in Sicherheit
Das Rettungsschiff der Initiative "Sea Eye" mit 119 aus Seenot geretteten Flüchtlingen an Bord hat sicher einen Hafen in Südsizilien erreicht.

Wegen schlechten Wetter sei die "Seefuchs" selbst in Not geraten. Schließlich habe unter anderem die italienische Küstenwache das Schiff in den Hafen eskortiert, sagte "Sea-Eye"-Sprecher Gorden Isler am Samstag dem Evangelischen Pressedienst (epd).

Mehr zu Bootsflüchtlinge, Flucht
Die Kirchen wollen am 21. Oktober ihr neues ökumenisches Migrationswort vorstellen. Das Gemeinsame Wort "Migration menschenwürdig gestalten" soll die komplexe Realität gegenwärtiger Migrations- und Fluchtbewegungen in den Blick nehmen.
Schriftsteller Sulaiman Addonia
Als Kind floh Sulaiman Addonia über drei Kontinente. Heute weiß er, dass jede neue Sprache in seinem Leben ein Stück der alten Sprache zerschneidet.


Die "Seefuchs" hatte am vergangenen Mittwoch 119 Flüchtlinge an Bord genommen. Das Schiff sei aber für den Transport von so vielen Menschen ungeeignet gewesen. Außerdem habe sich das Wetter nach der Rettung massiv verschlechtert. Die ehrenamtlichen Seenotretter von "Sea Eye" haben nach eigenen Angaben seit April 2016 mehr als 14.000 Flüchtlinge aus Seenot gerettet.