Bamf-Skandal: Schutzstatus für Islamisten

Bamf-Skandal: Schutzstatus für Islamisten
Der Skandal um mutmaßlich manipulierte Asylbescheide im Bundesamt für Migration und Flüchtlinge (Bamf) weitet sich aus. Nach Informationen des RedaktionsNetzwerks Deutschland vom Sonntag haben seit dem Jahr 2000 mindestens 115 "nachrichtendienstlich relevante Personen" über die Bamf-Außenstelle Bremen Schutzstatus in Deutschland erhalten. Das sei das Ergebnis einer Prüfung durch das Bundesamt für Verfassungsschutz von 18.000 in Bremen positiv beschiedenen Fällen.

Beim Abgleich der Datensätze mit dem Nachrichtendienstlichen Informationssystem seien demnach 46 Personen mit islamistischem Hintergrund aufgefallen. Bei ihnen könne nicht ausgeschlossen werden, dass es sich um terroristische Gefährder handele. Weitere 40 Personen hätten einen ausländischen extremistischen Hintergrund. In drei Fällen bestehe Bezug zu externen Geheimdiensten. Die anderen Fälle könnten die Staatsschützer bislang nicht eindeutig zuordnen.

Mehr zu Bundesamt für Migration und Flüchtlinge
Kirchenasyl
Diakon Thomas Schmitt ist seit Januar 2020 Berater und Ansprechpartner für Kirchenasyl der bayerischen evangelischen Landeskirche. Im Interview erklärt er unter anderem, welche Kriterien bei der Gewährung von Kirchenasyl entscheidend sind.
Von Abschiebung bedrohte Kurden besetzen die evangelische Lutherkirche der Gemeinde Buschhausen in Oberhausen. Sie werden von der Kölner Aktion "Wanderkirchenasyl" betreut. (Archivbild)
Mit der Gewährung von Kirchenasylen setzen sich Gemeinden für Flüchtlinge in besonderen Härtefällen ein. Das Bamf lässt in diesen Fällen jedoch kaum noch Verfahren in Deutschland zu, wie aktuelle Zahlen belegen.


Alle relevanten Personen seien den Verfassungsschützern bekannt und stünden unter Beobachtung, vermeldete das RedaktionsNetzwerk. Die meisten der Verdächtigen hielten sich zurzeit in Niedersachsen, Nordrhein-Westfalen und Berlin auf.

Von diesem Mittwoch an will Verfassungsschutzpräsident Hans-Georg Maaßen weitere Details auf der Innenministerkonferenz in Quedlinburg (Sachsen-Anhalt) darlegen. Bis dahin soll auch die unabhängige Auswertung des Bundeskriminalamtes (BKA) vorliegen, die zu weiteren Treffern führen könnte.