Lutheraner-Bischof würdigt in Rom die Ökumene

Lutheraner-Bischof würdigt in Rom die Ökumene
Der Schweriner Landesbischof Gerhard Ulrich hat in Rom zur Achtung der Unterschiede unter den Christen aufgerufen. "Freiheit im Glauben gibt es nicht ohne Vielfalt!", sagte er zum Auftakt des Besuchs einer Delegation des Deutschen Nationalkomitees des Lutherischen Weltbundes (LWB) am Sonntag in seiner Predigt in der evangelisch-lutherischen Christuskirche in Rom.

Gott kenne weder Sprachbarrieren noch Konfessionsgrenzen, betonte der Landesbischof zum Auftakt einer knapp einwöchigen Italienreise der deutschen LWB-Delegation. Gotteslob münde in das Abreißen von Zäunen der Feindschaft. Vielfalt sei eine Bereicherung der Gemeinschaft unterschiedlicher Kirchen. Daher dürfe sie nicht als störend empfunden werden.

Taufe als Band zwischen allen Christen

Katholiken und Lutheraner müssten weiter daran arbeiten, Trennendes zu überwinden, mahnte der Vorsitzende der LWB-Delegation in Rom. Die Taufe stelle das "grundlegende Band der Gemeinschaft zwischen allen Christen her", betonte Ulrich. Dieses werde nicht erst durch das Bekenntnis oder sakramentales Handeln geschaffen, sagte er unter Anspielung auf den Ausschluss von Protestanten vom katholischen Abendmahl.

Unter Hinweis auf den Abendmahlskelch, den Papst Franziskus bereits im November 2015 der evangelisch-lutherischen Gemeinde bei seinem Besuch ihrer Kirche in Rom schenkte, äußerte der Schweriner Landesbischof die Hoffnung, dass die katholische Kirche bald auch Lutheraner zur Teilnahme an der Eucharistie einladen werde. Katholiken sind in lutherischen Kirchen bereits jetzt zum Abendmahl eingeladen.

Privataudienz bei Papst Franziskus

Papst Franziskus will die LWB-Delegation an diesem Montag in Privataudienz empfangen. Überdies sind in Rom Gespräche mit dem Präsidenten des päpstlichen Einheitsrats, Kardinal Kurt Koch, und dem Präfekten der vatikanischen Glaubenskongregation, Erzbischof Luis Ladaria, vorgesehen.

Mehr zu Lutherischer Weltbund
Lutherische Pfarrerin  wird ordiniert
Der Generalsekretär des Lutherischen Weltbundes (LWB), Martin Junge, hat sich zum Ende seiner Amtszeit für die Ausweitung der Frauenordination stark gemacht. Es gebe "starke theologische Argumente" für den Dienst von Frauen als ordinierte G
Blick auf das süditalienische Matera, wo das Treffen der G20-Außen- und Entwicklungsminister stattfindet.
Die kirchlichen Weltbünde fordern vor dem Treffen der G20-Finanzminister und Notenbankchefs in Venedig ein gerechteres globales Steuersystem. Ein Wechsel des Systems sei dringend nötig.


Das Deutsche Nationalkomitee des Lutherischen Weltbundes (DNK/LWB) vertritt die elf deutschen Mitgliedskirchen im Lutherischen Weltbund (LWB), die circa 11,5 Millionen Gemeindeglieder umfassen. Vorsitzender des DNK/LWB ist Landesbischof Ulrich von der Nordkirche. Der LWB ist die größte lutherische Kirchengemeinschaft weltweit. Er umfasst über 74 Millionen Gläubige in 145 Mitgliedskirchen aus 98 Ländern.