UN verurteilen das Aushungern als Kriegswaffe

UN verurteilen das Aushungern als Kriegswaffe
Hilfswerke begrüßen Entscheid als wichtiges Signal
In Kriegsgebieten hungern Millionen von Menschen. In vielen Fällen verhindern Konfliktparteien eine Versorgung der Bevölkerung. Nach dem Willen des UN-Sicherheitsrates soll das nicht mehr geschehen. Es sei ein Kriegsverbrechen.

Der Weltsicherheitsrat hat in einer wegweisenden Resolution das Aushungern von Menschen als Kriegswaffe scharf verurteilt. Ein Abschneiden der Bevölkerung von Lebensmittellieferungen müsse in der Regel als Kriegsverbrechen eingestuft werden, hieß es in der einstimmig am Donnerstag (Ortszeit) in New York angenommen Resolution des UN-Gremiums. Hilfsorganisationen begrüßten die Entscheidung, sehen jedoch nur wenig Auswirkungen in den Konfliktregionen.

Laut einer Stellungnahme des Welternährungsprogramms der UN (WFP) vom Freitag leben 60 Prozent der 815 Millionen chronisch hungernden Menschen in Konfliktzonen. Das WFP lobte die Resolution als wichtigen Schritt, um den Kreislauf aus Konflikt und Hunger zu stoppen.

Der Sicherheitsrat betonte, Konfliktparteien müssten die Versorgung der Menschen sicherstellen. Produktionsstätten für Lebensmittel, Märkte, Wassersysteme und andere Einrichtungen, die für die Bereitstellung von Mahlzeiten nötig sind, dürften nicht angegriffen werden, hieß es in der Resolution mit der Nummer 2417. Kriege seien ein Risikofaktor für die Versorgung der Bevölkerung und könnten zu Hungersnöten führen. Das Gremium beauftragte UN-Generalsekretär Antonio Guterres, Informationen über den Zusammenhang zwischen Konflikten und Hunger zu sammeln.

Mehr zu Welthungerhilfe
Beerdigung von Corona Toten in Harare
Getestet wird wenig. Doch schon die offiziellen Corona-Zahlen lassen in Simbabwe die Alarmglocken schrillen. Das Virus hat sich inzwischen von den Zentren quer durchs Land verbreitet - bei einem ohnehin maroden Gesundheitssystem.
Rüstungsindustrie macht immer mehr gewinne während mehr Menschen hungern.
Hilfsorganisationen wie das evangelische Hilfswerk Brot für die Welt sehen in der anhaltenden Militarisierung der Welt eine alarmierende Entwicklung. Es sei ein Skandal, dass die Umsätze der 25 größten Rüstungsfirmen weltweit stiegen, während Geld für die Hunger-Bekämpfung fehle.

Die Welthungerhilfe begrüßte die Resolution als wichtiges Signal. "Es ist gut, dass der Zusammenhang zwischen Konflikt und Hunger auf dieser Ebene einmal so klar benannt wird", sagte die Sprecherin des Hilfswerks, Simone Pott dem epd. Es sei jedoch nicht zu erwarten, dass sich dadurch in den Konfliktgebieten etwas ändere. "Viele Konfliktparteien lassen sich von solchen Resolutionen nicht beeindrucken. In Ländern wie dem Kongo oder dem Südsudan operieren sehr viele bewaffnete Gruppen." Diese wüssten vermutlich noch nicht mal von der Existenz des Sicherheitsrates. "Für viele Konflikte sind solche Resolutionen sehr weit weg."

Auch das UN-Büro zur Koordinierung humanitärer Hilfe (Ocha) begrüßte die Resolution des Sicherheitsrates. Allerdings müsse abgewartet werden, ob die völkerrechtlich bindende Resolution des UN-Gremiums eine Wirkung habe, sagte Ocha-Sprecher Jens Laerke.

Im syrischen Bürgerkrieg belagerten Konfliktparteien, vor allem das Regime von Machthaber Baschar al-Assad, ganze Städte und hungerten die Bevölkerung aus, erklärte der Sicherheitsrat. Der Jemen-Konflikt wiederum führte laut den UN zu einer deutlichen Verschärfung der ohnehin angespannten Lebensmittelversorgung. Millionen Einwohner des Landes hungern.