Niedersachsen will islamischen Religionsunterricht ausbauen

Niedersachsen will islamischen Religionsunterricht ausbauen
Niedersachsens Kultusminister Grant Hendrik Tonne (SPD) will den islamischen Religionsunterricht an Schulen ausbauen. Dazu seien vor allem mehr Lehrerinnen und Lehrer nötig, die das Fach unterrichten wollten, sagte Tonne der Oldenburger "Nordwest-Zeitung" (Samstag). Er werbe deshalb auch um Quereinsteiger und um bereits im Schuldienst tätige Lehrkräfte muslimischen Glaubens.

Derzeit nähmen nur rund fünf Prozent der gut 65.000 muslimischen Schüler am islamischen Religionsunterricht teil, der in Niedersachsen seit 2013 als ordentliches Fach unterrichtet wird. 35 Lehrkräfte seien an mehr als 60 Schulen tätig, sagte der Minister. Das seien überwiegend Grundschulen, aber auch Ober-, Real- und Gesamtschulen sowie sechs Gymnasien. Die Lehrkräfte hätten ein Erweiterungsstudium oder eine Weiterbildung absolviert. An der Universität Osnabrück würden derzeit die ersten Referendare ausgebildet, die den Masterstudiengang Islamische Religion abgeschlossen haben.

Deutschlandweit erhalten nach Angaben des Mediendienstes Integration derzeit mehr als 54.000 Schüler an staatlichen Schulen islamischen Religionsunterricht. Das sind gut 12.000 mehr als vor zwei Jahren. In neun Bundesländern gibt es demnach in verschiedenen Modellen Religionsunterricht für muslimische Schüler.

Mehr zu Religionsunterricht, Niedersachsen
Klaus Buhl
Rund 30 Jahre hat Pfarrer Klaus Buhl am Religionspädagogischen Zentrum in Heilsbronn (RPZ) an der Aus- und Weiterbildung von Religionspädagogen mitgearbeitet, 20 Jahre als Direktor. Reli-Unterricht hält er für unverzichtbar - gerade heute.
Antisemitismus-Prävention an Schulen
Auf vielen Schulhöfen sind judenfeindliche Sprüche zu hören. Die Kirchen in Niedersachsen wollen nun etwas dagegensetzen: Mit einem Gütesiegel belohnen sie Schulprogramme gegen Antisemitismus - zunächst allerdings nur an kirchlichen Schulen.