Mehr gegen Antisemitismus unter Muslimen tun

Mehr gegen Antisemitismus unter Muslimen tun
Grünen-Fraktionschefin Katrin Göring-Eckardt hat ihre Partei dazu aufgefordert, sich stärker gegen Antisemitismus unter Muslimen einzusetzen. "Man muss über den rechten Antisemitismus und Islamophobie reden, man muss aber auch über den Antisemitismus unter Muslimen und arabischstämmigen Migranten reden. Das haben wir bisher zu wenig getan", sagte Göring-Eckardt der Zeitung "Bild am Sonntag".

Wer wolle, dass Integration gelinge, müsse klarmachen, dass die Anerkennung des Existenzrechts Israels "nicht verhandelbar" sei und Antisemitismus auch dann nicht geduldet werde, wenn er als Israelfeindlichkeit daherkomme, sagte die Oppositionspolitikerin.

"Wer in Deutschland antisemitische Parolen schreit, muss bestraft werden - egal, woher er kommt", sagte Göring-Eckardt. Das Strafrecht müsse dabei voll ausgeschöpft werden: "Bei besonders schweren Straftaten ist es bei Tätern, die nur ein Aufenthaltsrecht haben, eine Möglichkeit, sie des Landes wieder zu verweisen. Klar ist aber auch, dass man niemand abschieben kann, wenn er dadurch in Lebensgefahr gerät. Dann muss die Strafe hierzulande verbüßt werden."

Mehr zu Antisemitismus
Grab des jüdischen Musikwissenschaftlers Max Friedlaender auf Südwestkirchhof in Stahnsdorf, Brandenburg
Nach der umstrittenen Urnenbeisetzung eines Neonazis im früheren Grab des jüdischstämmigen Musikwissenschaftlers Max Friedlaender auf dem Südwestkirchof Stahnsdorf will die evangelische Kirche den Grabstein nun an anderer Stelle aufstellen.
Antisemitismus-Beauftragte der Bundesregierung Felix Klein im Gespräch mit gestikulierenden Händen
Wie umgehen mit judenfeindlichen Schmähplastiken aus dem Mittelalter an Kirchen wie in Wittenberg? Eine Tagung in Berlin suchte nach Antworten.


Außerdem müsse es bessere Informationen über Antisemitismus geben: "Wir brauchen dringend ein genaues Lagebild über antisemitische Straftaten, wer sie begeht und ob ein allgemeines Delikt wie Körperverletzung oder Sachbeschädigung nicht auch einen antisemitischen Kern hat", forderte Göring-Eckardt.